Als Aargauer unterwegs

Spass auf schmalen Reifen

Mitten durch die Schweizer Geschichte

| Keine Kommentare

Sins, Richtung AlpenkammWährend Tagen haben die Meteorologen eine Stimmung der freudigen Erwartung aufgebaut. Doch gestern Nacht und heute Morgen, sah dann doch alles wieder anders aus. Nach dem Morgenessen, einem kurzen Blick auf das Regenradar machte ich mich heute auf meine erste ganztägige Fahrt mit dem Renner in diesem Jahr.

Kurz nach dem Morgenessen vergewisserte ich mich anhand des Wetterradars, dass keine grössere Regenmenge in der Nähe war, setzte mich auf den Renner und die Fahrt ging los, Richtung Zug und Zugersee.

Da ich immer noch im Training für die Pyrenäen-Rundfahrt im August bin, wollte ich unbedingt auch noch ein paar Höhenmeter einbauen. Ich zweigte deshalb in Zug Richtung Aegeri ab. Die Strecke kannte ich bis jetzt nur von Autofahrten her. Mein Cyclomaster pendelte sich rasch bei einer Anzeige von 5% Steigung ein, mit einzelnen Ausschlägen bis hinunter auf 3% und hinauf auf 7%. In den Pyrenäen erwarten mich Steigung von über 10%, so kam also hier zwischen Zug und Aegeri kaum das richtige Pyrenäen-Feeling auf.

Neuägeri, Unterägeri, Oberägeri scheint ein Töff-Mekka zu sein. Da standen die dicksten uns schwersten Brummer herum. Zum Teil mit Hinterrädern wie Walzen und Motoren, bei denen jede Zündung wie eine kleine Sprengung tönte.

Am Aegerisee machte ich eine kleine Pause und fuhr dann in die geschichtsträchtige Gegend von Morgarten, Sattel, nach Schwyz (am Bundesbriefmuseum) vorbei nach Seewen und Brunnen. Anschliessend dann Gersau und Vitznau später auch KĂĽsnacht. Kurz vor der „hohlen Gasse“ dann in Richtung Sins, Muri nach Hause.

Die Strecke Brunnen KĂĽsnacht muss bei den Velofahrern sehr beliebt sein, oder es fand irgend ein Rennen statt. Denn sie kamen mir gleich rudelweise entgegen.

Regen? Ja, zweimal. GlĂĽcklicherweise nichts Ernstes, so dass ich ohne den Regenschutz auskam. Dumm ist nur, dass bei beginnendem Regen, die Strasse richtig glitschig wird. Doch darĂĽber ein andermal.

Sonne? auch, wenn auch deutlich weniger als erwartet.

Temperatur so um die 20 Grad herum. Am Aegerisee sicher etwas kĂĽhler. Dort sah ich auch noch den vorerst letzten Birnbaum in voller BlĂĽte.

Im weiteren ist mir aufgefallen, dass an vielen Strassen Belagserneuerungen durchgeführt werden. Wenn das so weiter geht, haben wir bald nur noch schönste Pisten, ohne die kleinsten Frostschäden, Quer- und Längsrillen. Ob das erstrebenswert ist? Ich jedenfalls habe nichts dagegen wenn es gelegentlich mal etwas rüttelt.

Print Friendly, PDF & Email

Autor: Urs

Würde mich eher als Tourenfahrer bezeichnen. Radfahren war schon in der Jugendzeit meine Leidenschaft. Doch auch dann schon eher für lange Ausflüge. Mit der Zeit gesellten sich die Fotographie dazu und teilweise beruflich bedingt auch das Interesse an IT, an Software. Damit war der Grundstein für dieses Weblog gelegt. Seit dem Jahre 2004 schreibe ich hier ziemlich regelmässig über meine Fahrten.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.