Als Aargauer unterwegs

Mit Rennrad und Gepäck auf dem Heimweg

Sonnenblumen zwischen Endingen und WĂĽrenlingen

16. November 2015
nach Urs
Keine Kommentare


Zum letzten Mal Furttal und Surbtal

Am Morgen kamen wir bei der Fahrt durch das Furttal zu einem phantastischen Morgenrot. Über dem Furtbach etwas Nebel, in der Ferne die Nebelwolken wie Gebirge aufgetürmt und darüber das Morgenrot. Sogar der Nachmittag während der Heimfahrt bot mit einem Feld von blühenden Sonnenblumen etwas besonderes.
AarebrĂĽcke

13. November 2015
nach Urs
1 Kommentar


Das Dilemma mit dem Winterpokalpunkt

Kürzlich ist es mir wieder aufgefallen, dass ich wegen einer knappen Minute Fahrzeit bis zur nächsten vollen Viertelstunde, einen Winterpokalpunkt "verschenkt" habe. Da werde ich nun wohl für den Rest des Winters nachbessern, und künftig in ähnlichen Siutation wieder eine Runde durchs Quartier drehen. Aber eben: nach dem Punkt ist auch wieder vor dem Punkt. :-)
Morgennebel

11. November 2015
nach Urs
Keine Kommentare


Nebelbank

Die zwei Gesichter des Nebels. Fährt man darin ist es feucht und kalt. In der Nacht neigt die Sicht gegen Null. Fährt man knapp darüber, so kann es ganz wunderbare Situationen mit Morgenrot und Nebebänken geben. So wie heute Morgen im Furttal. Unter uns eine scheinbar undurchdringliche Nebeldecke, darüber schon fast ein zauberhaftes Morgenrot.
Die Stadt erwacht

10. November 2015
nach Urs
6 Kommentare


Countdown läuft

Die Kaffeepausen und das Mittagessen werden jetzt etwas länger. Es dauert zwar noch ein paar Tage, aber die Stunde des Abschiednehmens kommt immer näher. Erinnerungen an die gute, alte Zeit werden nochmals aufgefrischt, Highlights neu bewertet. In 40 Jahren Berufsleben verändert sich vieles, alles?
StrassenĂĽberquerung

9. November 2015
nach Urs
Keine Kommentare


Schwere Beine am Morgen, Gegenwind am Abend

Es ist vielleicht ungeschickt, nach so vielen Kilometern und einer derart langen Fahrt auf dem selben Renner, ausgerechnet heute das Rennrad zu wechseln. Wegen der etwas anderen Übersetzung am "Arbeitsrenner" und meiner etwas ungeschickten Wahl der Übersetzung, dauerte es deutlich länger als auch schon, bis sich die Beine wieder wie gewohnt, rund, regelmässig und locker drehen konnten.