Als Aargauer unterwegs

Spass auf schmalen Reifen

Rundflug / JahresrĂĽckblick 2005

Angeregt durch die Idee eines Rundfluges, welche ich bei islands surflog gefunden habe, möchte ich heute meinen Jahresrückblick vorstellen.

Für mich ist jetzt die Zeit des Innehaltens gekommen. Einen Moment zurückschauen, bevor wir dann in ein paar Stunden wieder mit geradem Blick nach vorne, festgelegten Zielen und Vorsätzen in die ersten Tage des neuen Jahres eintauchen. Nur um festzustellen, dass doch alles (vorerst wenigstens) beim alten bleibt.

HallwilerseeDank eines anfänglich sehr warmen Jahres 2005, konnte ich bereits am 8. Januar eine längere Fahrt mit dem Renner unternehmen. Knapp 80 Km um den Hallwilersee und über die Staffelegg, ohne dass ich dabei gross zu frieren brauchte (kühl aber erträglich).

 

 

 

ZuckerhutfichteAllerdings nur wenige Tage später, begann dann die kalte Winterszeit. Es war während längerer Zeit, Training auf der Rolle angesagt. Jedenfalls findet sich in meinen Aufzeichnungen für den Februar kein einziger Ausflug mit dem Renner.

 

 

 

 

 

MittagspauseIm März schien der Winter überstanden zu sein, denn am 19. fuhr ich bereits meinen ersten 100er in diesem Jahr. Ziemlich unvorbereitet verlängerte ich damals eine Hallwylerseerundfahrt mit Staffelegg und dem Bözberg. Das nur, weil es eben ein schöner Tag war. Die Höhenmeter zu erklimmen war damals allerdings noch ziemlich mühsam.

 

 

 

SogarIm April konnte ich zum ersten Mal mit dem Renner zur Arbeit fahren. Ein paar Tage später, offensichtlich bei brütender Hitze, kam die Saalöhe (oberhalb Aarau) und der untere Hauenstein unter die Räder. Gemäss meinen dannzumaligen Aufzeichnungen sollen Temperaturen von knapp 32 Grad auf der Strasse zu messen gewesen sein. Auch von Wassermangel im Bidon ist die Rede.

 

 

EntlebuchEnde Mai dann den ersten grösseren Ausflug. Diesmal nach Bern an das Bloggertreffen und am nächsten Tag durch das Emmental und das Entlebuch wieder nach Hause. Auch hier ist von brütender Hitze die Rede und vor allem auch von einem riesigen Pech. Innert kürzester Zeit musste ich drei Plattfüsse flicken.

 

 

 

BeimIm Juni waren Pech und Glück etwa gleich stark vertreten. Wegen einer Blutvergiftung und dem entsprechenden Medikamentenkonsum, war nicht so richtig ans Velofahren zu denken. Andererseits fuhr ich aber genau an dem Tag der grossen SBB-Strompanne mit dem Renner zur Arbeit (und am nächsten Tag natürlich auch).

 

 

 

PICT0215Der Juli entpuppte sich als ein etwas merkwürdiger Monat. Einerseits viele KM, andererseits hatte ich mir ziemliche Schmerzen an meinem Knie geholt. Ob es das Geholper auf einer Schwarzwaldrundfahrt war, die diese Schmerzen ausgelöst haben, werde ich wohl nie heraus bekommen. Auf dieser Fahrt zum Vierwaldstättersee, haben die Schmerzen jedenfalls schlagartig aufgehört (bin zwar froh, habe ich aber nie wirklich verstanden.) Weitere Ausflüge waren eine Fahrt nach Konolfingen, und der Versuch, Lenzerheide, Albula und Julier in einem einzigen Ausflug zu besiegen. Habe ich allerdings wegen Regen und Kälte abgebrochen.

 

PICT0286Dann im August der unbestrittene Höhepunkt des Jahres: die Pyrenäenrundfahrt. Bei ziemlich durchzogenem Wetter fuhren wir hier 1’000 KM und knapp 20’000 Höhenmeter in 10 Tagen. Ausgerechnet die Königsetappe absolvierten wir im strömenden Regen. Andere Höhepunkte in diesem Monat waren das Alpenbrevet (im Regen) und mein Tagesausflug ĂĽber Oberalp, Lukmanier und Gotthard (bei schönstem Wetter und brĂĽtender Hitze).

 

 

 

RebenIm September dann bereits die erste Ausfahrt im Thermoanzug. Doch dann kam glücklicherweise ein äusserst warmer und langanhaltender Herbst. Dieses Bild entstand am 25. an dem Tag habe ich Übrigens auch mein Jahresziel von 5000 KM irgendwo am Hallwilersee überfahren.

 

 

 

KlausenpassAm 22. Oktober überquerte ich meinen letzten grossen Pass. Dies immer noch bei vernünftigen Temperaturen. Es weht zwar ein kühlender Wind, das Thermometer zeigt aber im Windschatten immer noch 18 Grad an, dies auf 2000 Meter Höhe.

 

 

 

 

SchafeMeine vorerst letzte Fahrt in diesem Jahr fuhr ich am 19. November über den Regensberg. Bei beissender Kälte und nach einem nächtlichen Frost.

 

 

 

 

VomAm 28. Dezember, nach einer längeren Velopause, besteige ich für diesmal das Mountainbike und kurve ziemlich planlos in Schnee und Eis auf unserem Hausberg herum.

 

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.