Als Aargauer unterwegs

Spass auf schmalen Reifen

Gemeinde Birmenstorf

Birmenstorf

 

 

Spuren einer Besiedlung lassen sich bis in die Jungsteinzeit zurĂŒckverfolgen. WĂ€hrend der Römerzeit befanden sich hier in unmittelbarer NĂ€he des Legionslagers Vindonissa zwei Gutshöfe. Jener im Boll war im 1. und 2. Jahrhundert bewohnt (hauptsĂ€chlich Funde von Ziegelstempeln der 11. und 21. Legion), der andere im HuggenbĂŒel vom 2. bis 4. Jahrhundert (meist Scherben von importierter Terra Sigillata aus Ostgallien).

Den Grundstein fĂŒr das heutige Dorf legten alamannische Siedler im 6. Jahrhundert. Das Dorf ist seit dem 12. Jahrhundert urkundlich belegt (1146 Birbovermesdorf; um 1150 Pirpoumesdorf; 12./13. Jh. Birmomestorf). Der Ortsname geht zurĂŒck auf eine althochdeutsche Zusammensetzung *piripoumes-thorf und bedeutet ‚Dorf beim Birnbaum‘. Landesherren waren ab 1172 die Grafen von Lenzburg, nach deren Aussterben die Kyburger und schliesslich die Herren von Liebegg. Am 26. Dezember 1351, vor der Schlacht bei DĂ€ttwil, wurde das Dorf von den ZĂŒrchern geplĂŒndert. 1363 gelangte Birmenstorf in den Besitz von Königin Agnes von Ungarn, welche die Neuerwerbung sogleich an das Kloster Königsfelden in Windisch vergab.

1415 eroberten die Eidgenossen den Aargau und Birmenstorf war nun Hauptort eines Amts in der Grafschaft Baden, einer gemeinen Herrschaft. Die EinfĂŒhrung der Reformation im Jahr 1528 hatte grosse Auswirkungen auf das Dorf. Ein Drittel der Bevölkerung hatte sich dem neuen Glauben zugewandt, was das Dorfleben bis weit ins 20. Jahrhundert hinein prĂ€gte. Die reformierte Stadt Bern ĂŒbernahm die Grundherrschaft vom aufgelösten Kloster Königsfelden und damit auch das Patronatsrecht fĂŒr die Kirche St. Leodegar, was oft zu Spannungen mit der katholischen Bevölkerungsmehrheit fĂŒhrte. Beide Konfessionen nutzten die Dorfkirche paritĂ€tisch.

1743 zerstörte eine Feuersbrunst 15 HÀuser. 1757, nur wenige Jahre nach dem Wiederaufbau, brannten diese erneut ab. Im MÀrz 1798 marschierten die Franzosen in die Schweiz ein und riefen die Helvetische Republik aus. Birmenstorf wurde eine Gemeinde im kurzlebigen Kanton Baden, seit 1803 gehört sie zum Kanton Aargau. Einen weiteren Grossbrand, allerdings an einer anderen Stelle, gab es im Jahr 1843.

Im 18. Jahrhundert verzeichnete Birmenstorf einen markanten Bevölkerungszuwachs. Da neue Erwerbsmöglichkeiten fehlten, verarmten die Dorfbewohner. Viele wanderten nach Übersee aus und gleichzeitig wurde der Zuzug erschwert. Dadurch stagnierte die Bevölkerungszahl wĂ€hrend des gesamten 19. Jahrhunderts bei rund 900. Erst als die Maschinenindustrie Fuss fasste, begann sie wieder leicht zu steigen. Nach der Eröffnung der Autobahn im Jahr 1970 setzte eine rege BautĂ€tigkeit ein, die Einwohnerzahl stieg um mehr als zwei Drittel. (Quelle: PortrĂ€t Birmenstorf und Wikipedia)

KurzportrÀt:

BirmenstorfBirmenstorfBirmenstorfBirmenstorf

 

 

 

 

Referenz: Birmenstorf

Autor: Urs

WĂŒrde mich eher als Tourenfahrer bezeichnen. Radfahren war schon in der Jugendzeit meine Leidenschaft. Doch auch dann schon eher fĂŒr lange AusflĂŒge. Mit der Zeit gesellten sich die Fotographie dazu und teilweise beruflich bedingt auch das Interesse an IT, an Software. Damit war der Grundstein fĂŒr dieses Weblog gelegt. Seit dem Jahre 2004 schreibe ich hier ziemlich regelmĂ€ssig ĂŒber meine Fahrten.

Kommentare sind geschlossen.

ï»ż