Als Aargauer unterwegs

Mit Rennrad und GepÀck auf dem Heimweg

Reben und Mohn
Reben und Mohn

Albacete – Utiel, durch die TĂ€ler

| 4 Kommentare

Es dauerte eine Weile bis sich mein GPS in den teils engen Gassen der Altstadt von Albacete wieder zurechtfand. Aber nach ein paar riesengrossen Kreiseln, ein paar Kilometern auf einer Schnellstrasse, fand ich dann doch den richtigen Weg. Vermutlich die ehemalige Hauptstrasse neben der Schnellstrasse, heute als Radweg markiert. 20 KM einigermassen flach, windstill, zwischen Getreidefeldern und ein paar Feldern mit Rebenstöcken hindurch. Da waren auch wieder andere Radfahrer auf ihrer Trainingsfahrt unterwegs.

Das GPS dirigierte mich weg von dieser Idylle, hinein in ein kleines Dorf und hinunter an einen Fluss. Ich traute mich erst nicht, denn das sah ja unheimlich nach steilem Aufstieg auf der anderen Seite des Bachbettes aus.

Ich musste mich aber trotzdem ĂŒberwinden. Zu meiner Überraschung blieb die Strasse lĂ€ngere Zeit in diesem Einschnitt, stieg nur sehr langsam wieder auf die Anhöhe hinauf.

Mohnfeld

Mohnfeld

Überraschend an diesem Tal waren gleich mehrere Dinge: Einerseits konnte man in den FelswĂ€nden sehr gut die Schichtung der Gesteine sehen. ÜbermĂ€ssig viel Mohn wuchs auf den Feldern, gerade so als ob er absichtlich angepflanzt wĂŒrde. Im Bachbett befand sich langsam fliessendes Wasser. Aber das merkwĂŒrdigste war dieses Haus. Auf einer grösseren Wiese, rundherum eine ziemliche Unordnung von alten GerĂ€ten, aber auch ein ziemlich sauberer Swimmingpool. Aus dem Haus tönte laute Musik, nicht fertige, merkwĂŒrdige Wiederholungen, gerade so, als wĂŒrde da ein Komponist irgend was suchen, arrangieren, ĂŒben…

Schlussendlich fĂŒhrte die Strasse dann doch auf die Anhöhe hinauf, nur um bald wieder im nĂ€chsten Tal zu verschwinden.

Abfahrt ins nÀchste Tal hinunter

Abfahrt ins nÀchste Tal hinunter

Das ging ein paar Mal so. Am krassesten etwa bei Kilometer 65. Die Abfahrt auf wunderbarer Strasse, um viele Kehren herum, dauerte etwa 10 Kilometer. Dabei verlor ich etwa 300 Höhenmeter, nur um auf der anderen Seite wieder etwa 10 Kilometer und knapp 300 Meter in die Höhe zu klettern.

Je weiter ich nach Norden kam, um so grösser waren die Felder mit Rebstöcken.

Reben so weit das Auge reicht

Reben so weit das Auge reicht

Bei einigen Feldern standen am Anfang der Reihen der Rebstöcke RosenstrĂ€ucher, bei anderen Rebenfeldern stand fast bei jeder Rebe auch ein BĂŒschel Mohnblumen. Wieder bei anderen wuchsen alle paar Reihen von Rebenstöcken eine Reihe Mohnblumen. Was versucht man da wohl zu erreichen?

Den ganzen Tag ein stĂ€ndiges Auf und Ab. Man konnte nie sicher sein, wie es wohl hinter der nĂ€chsten Kurve oder dem nĂ€chsten HĂŒgel weitergehen könnte. Um den 100sten KM herum erwartete ich fĂŒr heute den höchsten Punkt. Immer wieder hatte die Strasse nochmals eine Kuppe fĂŒr mich ĂŒbrig.

die letzte Abfahrt fĂŒr heute

die letzte Abfahrt fĂŒr heute

Selbst die letzte Abfahrt zum Hotel war gespickt mit kleinen Gegensteigungen. Keine schmerzhaften, nur ĂŒber Autobahnen, ĂŒber kleine HĂŒgel und sogar ĂŒber eine Bahnlinie, voll elektrifiziert und in Betrieb. Es sind Wochen vergangen, seit ich zum letzten Mal einen richtigen Zug gesehen habe. Jedenfalls mindestens 11, oder eben die ganze Zeit in Andalusien. 😉

Auf meinem heutigen Weg habe ich mich Valencia bis etwa auf 85 (Schnellstrassen-) KM genÀhert. Ab jetzt geht es aber wieder mehr ins Landesinnere.

Albacete-Utiel, die Fahrt quer zu den TĂ€lern

Albacete (Europa)-Valdeganga-Bormate-Abengibre-Casas Ibanez-Alborea-Villatoya-Los Isidros-Utiel (El Tollo)


 

 

Heute auf dem Rad
Vormittag
Fahrrad

Rennrad

108.49KM

1075 HM
5:22 H

Nachmittags
dunstig

Grad

dunstig

24 Grad

Autor: Urs

WĂŒrde mich eher als Tourenfahrer bezeichnen. Radfahren war schon in der Jugendzeit meine Leidenschaft. Doch auch dann schon eher fĂŒr lange AusflĂŒge. Mit der Zeit gesellten sich die Fotographie dazu und teilweise beruflich bedingt auch das Interesse an IT, an Software. Damit war der Grundstein fĂŒr dieses Weblog gelegt. Seit dem Jahre 2004 schreibe ich hier ziemlich regelmĂ€ssig ĂŒber meine Fahrten.

4 Kommentare

  1. Ich wĂŒnsche dir weiterhin gute Fahrt, bin soeben aufgestanden und mache mich bereit fĂŒr die Nachtfahrt nach San Benedetto del Tronto… Radfahren mit meinen Freunden.
    Lg Fredy

    • Danke. WĂŒnsche ich dir auch. Habe eben gehört, dass es hier, westlich von Valencia, morgen regnen soll. Die App zeigt aber auch noch Sonnenschein an. Ich bin ein positiver Mensch. :-), fahren wĂŒrde ich ja sowieso. 😉

  2. Die Rosen sind anfĂ€lliger gegen eine gefĂŒrchtete Pilzkrankheit, den Mehltau. Der befĂ€llt die Rosenpflanze immer einige Zeit frĂŒher als die Weinrebe.Dadurch hat der WeingĂ€rtner noch etwas Zeit, um die Pilzerkrankung zu bekĂ€mpfen bevor sie die Weinreben befĂ€llt.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


ï»ż