Als Aargauer unterwegs

Spass auf schmalen Reifen

in der Via Verde
in der Via Verde

Königsetappe bei schönstem Wetter

| Keine Kommentare

FĂĽr Andalusien auch etwas ungewöhnlich sogar bei fast völliger Windstille. Kaum ein LĂĽftchen, nur als wir nach unserer Rundfahrt ans Meer zurĂĽck kehrten, da wehte uns ein LĂĽftchen etwas kĂĽhlere Luft entgegen. Es hätte ein Tag im FrĂĽhsommer sein können. Das GPS knackte heute wohl zum ersten Mal in diesem Jahr die 30° – Grenze.

Wir starteten in Richtung Hinterland. Fuhren auf dem Cement-Trail ein StĂĽck nach SĂĽden, bevor wir diesen verliessen. Kurbelten bei Cariatiz auf eine HĂĽgelkette und genossen wieder einmal den Blick hinĂĽber zur Sierra Nevada. Danach brausten wir in die Tiefe nach Sorbas und nach einem weiteren eher flachen Anstieg trafen wir dann bereits in Lucainena zum Mittagslunch ein.

Mittagspause in Lucainena

Mittagspause in Lucainena

Das Dörfchen ist zugleich auch unser Ausgangspunkt fĂĽr die Weiterfahrt auf der Via Verde, der ehemaligen Eisenbahnstrecke ans Meer hinunter. Die obersten paar Kilometer wurden fĂĽr Wanderer und Radfahrer schön bereitstellt. Leider sieht man aber schon an diversen Stellen, wie sich die Natur das Trasse wieder zurĂĽckholen möchte. Teils bröckelt das Gestein von den Felswänden herunter, teils bricht der Asphalt schon wieder weg. Doch das Erlebnis, auf dieser Strecke fahren zu können, wird von den Gästen immer noch sehr geschätzt.

Auf der Via Verde

Auf der Via Verde

Das Trasse endet an einer der fehlenden BrĂĽcken in einem Bachbett. Doch nach einem kurzen Aufstieg gelangen wir zum Kirchlein von Polopos, welches schon im Film von Terence Hill und Bud Spencer, „vier Fäuste fĂĽr ein Halleluja“ zu sehen ist. FĂĽr uns Guides, jeweils auch der Anlass, die Gäste darauf hinzuweisen, dass Andalusien schon fĂĽr manchen, auch bekannten Westernfilm, die Kulisse war.

Danach fahren wir jeweils noch ein kleines StĂĽck weiter hinunter, bevor wir in die HĂĽgel der Sierra Cabrera gelangen. Eine recht ruppige, teils auch sehr steile Strasse gilt es zu erkurbeln.

in die Sierra Cabrera

in die Sierra Cabrera

Heute Nachmittag, an diesem südlichen Hang und in dieser Windstille, war der Aufstieg besonders schweisstreibend. Eine grössere Herde von Schafen und Ziegen kreuzte gerade unseren Weg.

Oben, auf ca 600 Metern angekommen, geniessen wir zuerst einmal den Ausblick auf den nördlichen Teil unseres Radferiengebietes.

Sierra Cabrera

Sierra Cabrera

Ganz im Gegensatz zur eher ruppigen und schlechten Strasse des Aufstieges, können wir die Abfahrt auf einer recht schönen Strasse hinunter geniessen. Zwei Gegensteigungen stehen etwas im Weg.

Wir verlassen die Sierra Cabrera bei Turre und radeln noch ĂĽber die letzten kleinen Erhebungen zurĂĽck ans Meer, wo wir von einer kĂĽhleren Bise empfangen werden.

Königsetappe bei schönstem Wetter

Mojacar-Turre-Los Castagnos-Cariatiz-Sorbas-Lucainena-Polopos-Los Gafarillos-Sierra Cabrera-Turre-Mojacar


 

Print Friendly, PDF & Email
Heute auf dem Rad
Vormittag
Fahrrad

Rennrad

112.6KM

1894 HM
5:07 H

Nachmittags
schoenster_Sonnenschein

Grad

schoenster_Sonnenschein

25 Grad

Autor: Urs

Würde mich eher als Tourenfahrer bezeichnen. Radfahren war schon in der Jugendzeit meine Leidenschaft. Doch auch dann schon eher für lange Ausflüge. Mit der Zeit gesellten sich die Fotographie dazu und teilweise beruflich bedingt auch das Interesse an IT, an Software. Damit war der Grundstein für dieses Weblog gelegt. Seit dem Jahre 2004 schreibe ich hier ziemlich regelmässig über meine Fahrten.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.