Als Aargauer unterwegs

Spass auf schmalen Reifen

Orangen
Orangen

Zwischen Mandel- und Orangenbäumen hindurch

| 2 Kommentare

Ăśberraschenderweise zeigte das Thermometer heute Morgen in Cambrils / Tarragona doch nur noch 5 Grad an. Dazu lag ein Dunst ĂĽber der Gegend, nicht unähnlich zu unserem bekannten Nebel, wenn auch nicht so unfreundlich nass und kalt. In dieser noch kĂĽhlen Zeit erkurbelte ich bereits die erste kleine Passhöhe. Immerhin 145 Meter ĂĽber Meer.  

mal eine angechriebener HĂĽgel

mal eine angechriebener HĂĽgel

Es dauerte bis gegen 10 Uhr, bis sich dieser Dunst aufgelöst hatte, doch dann wurde es rasch wärmer. Das GPS meinte am Nachmittag sogar bis weit ĂĽber 20 Grad. Ich getraute mich aber dennoch noch nicht, in kurz / kurz zu fahren. Denn einerseits muss ich mir erst einmal noch Sonnencrème beschaffen und andererseits kĂĽhlt der Fahrtwind doch immer noch recht ab. Vor allem bei dem stetigen Auf und Ab. 

Die Strecke fĂĽhrte heute wieder durch eine abwechslungsreiche Geographie und Natur. Auf den Schnellstrassen komme ich zwar zĂĽgig voran, bin dann aber doch froh um ein bisschen Abwechslung durch Städte, Quartiere oder einmal sogar auf dem Sand dem Meer entlang. Getraue mich gar nicht daran zu denken, wie das gewesen wäre, hätte auch heute das Meer so geschäumt wie noch kĂĽrzlich.

Bei einer dieser Gelegenheiten kam ich auch erstmals an einer ganzen Gruppe von blĂĽhenden Mandelbäumen vorbei.

Unter MandelblĂĽten

Unter MandelblĂĽten

Etwa ab der Hälfte meiner heutigen Strecke, l’Ampolla, entfernte ich mich wieder vom Meer und fuhr ĂĽber das Delta des Ebro. Ein riesengrosser Fluss, der wohl halb Nordspanien entwässert. Das Delta scheint mir denn auch ausserordentlich fruchtbar zu sein. Den Fluss selber ĂĽberquerte ich in Amposta ĂĽber eine imposante BrĂĽcke.

Imposante BrĂĽcke

Imposante BrĂĽcke

In meinem Empfinden ruft sie Erinnerungen an die Via Augusta wach. Tatsächlich fahre ich nur wenig später an einem Kreisel vorbei, in dem ebenfalls möglicherweise ein Bezug zu Römern und alten Verkehrswegen genommen wird.

Dekoration im Strassenkreisel, Via Augusta?

Dekoration im Strassenkreisel, Via Augusta?

Es mag Zufall sein, oder hat möglicherweise doch einen Zusammenhang mit dem vorhin ĂĽberquerten Fluss Ebro. Aber es sind fast keine Laubbäume oder Tannenbäume oder Pinien mehr vorhanden. Auf einmal ist die Vegetation viel eingeschränkter, viel mehr auf Trockenheit eingestellt. Palmen in allen Grössen, Olivenbäume und scheinbar ganze Kulturen von Bonsai-artigen Bäumen und Gewächsen säumen den Strassenrand. Auch Mandeln und Orangen, die ja anscheinend auch mit relativ wenig Wasser auskommen können, sind jetzt vermehrt und in grösseren Pflanzungen anzutreffen.

Bei den Orangen

Bei den Orangen

Habe ich da eventuell wieder eine unsichtbare Grenze ĂĽberfahren?

Sichtbar hingegen war der Wechsel aus der Region Katalonien in die Region Valencia. AngekĂĽndigt mit einer grossen Tafel neben der Strasse. Kurz nach dem ich nach dem Delta des Ebro wieder ans Meer zurĂĽckgekehrt bin.

Durch Mandel- und Orangenbäume

Cambrils (Tarragona)-Amposta-Peniscola


 

Print Friendly, PDF & Email
Heute auf dem Rad
Vormittag
Fahrrad

Rennrad

114.37KM

687 HM
5:31 H

Nachmittags
dunstig

Grad

schoenster_Sonnenschein

15 Grad

Autor: Urs

Würde mich eher als Tourenfahrer bezeichnen. Radfahren war schon in der Jugendzeit meine Leidenschaft. Doch auch dann schon eher für lange Ausflüge. Mit der Zeit gesellten sich die Fotographie dazu und teilweise beruflich bedingt auch das Interesse an IT, an Software. Damit war der Grundstein für dieses Weblog gelegt. Seit dem Jahre 2004 schreibe ich hier ziemlich regelmässig über meine Fahrten.

2 Kommentare

  1. Immer wieder tolle Berichte. Freue mich schon, dir ab nächstem Sonntag in Mojacar wieder live zuzuhören. Fahr noch gut und bis bald. Mario

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.