Als Aargauer unterwegs

Spass auf schmalen Reifen

Aufw├Ąrts in der Sierra Cabrera
Aufw├Ąrts in der Sierra Cabrera

Via Verde und Cabrera

| Keine Kommentare

Diese Woche habe ich mit vier bis f├╝nf G├Ąsten eine der kleinsten Gruppen zu f├╝hren. Wir sind eine ziemlich ausgeglichene Gruppe. Die kleinen H├╝gel und Gel├Ąndewellen nehmen wir meist zusammen im Gruppetto. Bei l├Ąngeren Auffahrten gebe ich meist „freie Fahrt“ bis zum h├Âchsten Punkt. Doch innerhalb weniger Minuten treffen wir dann doch alle wieder zusammen. Im Gegenwind wechseln wir uns meist gegenseitig in der F├╝hrungsarbeit ab. So erreichten wir heute problemlos, trotz teils heftigem Gegenwind Lucainena, unser Etappenziel f├╝r das Mittagessen.

Gemeindehaus in Lucainena

Gemeindehaus in Lucainena

Danach f├╝hrte unser Weg die Via Verde hinunter. Gr├Âsstenteils auf einem ehemaligen Bahntrasse, das fr├╝her einmal dem Abbau von Eisenerz diente. Wir werden vom Wind jetzt hinunter gestossen. Eine kurze Besichtigung des Platzes mit dem Kirchlein von Polopos, das im ersten Film mit Terence Hill eine Rolle gespielt hat, gibt uns den Hintergrund f├╝r ein Gruppenfoto.

Bahntrassee in der Via Verde

Bahntrassee in der Via Verde

Nach ein paar weiteren rasanten Kilometern talw├Ąrts, geht es entlang der Autobahn ein paar Kilometer nach Norden wieder aufw├Ąrts. Gl├╝cklicherweise ist uns der Wind gut gesinnt und st├Âsst uns auch hier hinauf. Es ist toll, wenn man am Tag zuvor auf der gleichen Strecke vom Wind hinuntergestossen wird und heute wieder hinauf. So rasch, und manchmal auch unberechenbar, k├Ânnen hier die Windverh├Ąltnisse ├Ąndern.

In Gafarillos biegen wir zur Sierra Cabrera hinauf ab. In den teils steilen, aber kurzen Rampen von zehn und mehr Prozent Gef├Ąlle, hilft auch der Wind nicht mehr viel. Nach etwa der H├Ąlfte des Aufstieges, diversen kurzen Abfahrten und Gegensteigungen, wird die Strasse wieder besser. Die letzten drei Kilometer sind dann einfach noch zu bew├Ąltigen. Belohnt werden wir einmal mehr mit einer sch├Ânen Aussicht in das n├Ąchste Tal und weit hinten auf eine der Meeresbuchten.

Bergauf in der Sierra Cabrera

Bergauf in der Sierra Cabrera

Die Abfahrt nach Turre hinunter geht schnell, zwei kleine Gegensteigungen stehen noch im Weg. Ab Turre k├Ânnen wir wieder voll vom stossenden R├╝ckenwind profitieren und gelangen so z├╝gig zur├╝ck in unser Hotel.

Via Verde und Sierra Cabrera

Mojacar-Turre-Sorbas-Lucainena-Via Verde-Cabrera-Turre-Mojacar


 

Heute auf dem Rad
Vormittag
Fahrrad

Rennrad

104.97KM

1866 HM
4:18 H

Nachmittags
schoenster_Sonnenschein

Grad

etwas_Wolken

17 Grad

Autor: Urs

W├╝rde mich eher als Tourenfahrer bezeichnen. Radfahren war schon in der Jugendzeit meine Leidenschaft. Doch auch dann schon eher f├╝r lange Ausfl├╝ge. Mit der Zeit gesellten sich die Fotographie dazu und teilweise beruflich bedingt auch das Interesse an IT, an Software. Damit war der Grundstein f├╝r dieses Weblog gelegt. Seit dem Jahre 2004 schreibe ich hier ziemlich regelm├Ąssig ├╝ber meine Fahrten.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


´╗┐