Als Aargauer unterwegs

Spass auf schmalen Reifen

in der Auffahrt zum Virgen
in der Auffahrt zum Virgen

Königsetappe bei kaiserlichem Wetter

| Keine Kommentare

Alles stimmte heute. Sogar ich fuhr von allem Anfang an in kurz/kurz. Den ganzen Tag blauer Himmel. Die l√§ngste Strecke, jedenfalls mit den G√§sten und erst noch √ľber einen richtigen Pass. Immerhin 1070 Meter √ľber Meer. Dies als Kurzbeschreibung f√ľr einen weiteren gelungenen Tag hier¬†in Andalusien / Almeria.

Der Anfahrtsweg √ľber den Bedarberg und das El Pilar-P√§sschen war zwar etwas schweisstreibend. Die Roller-Strecke, insbesondere von El Pilar hin√ľber¬†nach Uleila del Campo, entsch√§digte aber mit vielen bl√ľhenden Mandelb√§umen und einer Plantage von Olivenb√§umen. Wir rollten z√ľgig an den Fuss ¬†des Virgen.

Das Ziel weit oben (die weisse Kapelle)

Das Ziel weit oben (die weisse Kapelle)

Eine Kapelle zu Ehren der Einsiedlerin „Virgen de la Cabeza“, Jungfrau von Cabeza, war unser heutiges Ziel. Also wenigstens die Passh√∂he unter¬†dieser Kapelle, denn der letzte Teil, der Fussweg zur Kapelle ist nicht f√ľr Rennr√§der geeignet.

Passhöhe zum Virgen

Passhöhe zum Virgen

Die Passstrasse dort hinauf ist wunderbar zu fahren. Nach einer ersten kurzen, etwas steileren Rampe, erkurbelt man auf einer stetig ansteigenden Bergstrasse 500 Höhenmeter während knapp 10 Kilometern. Überrascht wird man oben mit einer phantastischen Aussicht in die nächste Geländezone in Richtung Albanchez. Irgendwie habe ich es verpasst, da oben noch Fotos zu schiessen. Denke aber nicht, dass ich das letzte Mal auf diesem Aussichtspunkt war.

Die Abfahrt hinunter nach Albanchez war ebenfalls eine der schöneren. Übersichtliche Kurven, gute und saubere Strassen und kein Verkehr liessen recht hohe Tempi zu. Manchmal schlängelte sich die Strasse entlang den Felswänden, manchmal bot sie einen schönen Ausblick talauswärts. Einmal gab sie den Blick auf einen riesigen Steinbruch frei.

Nach dem Mittagessen in Albanchez ging es weiter bergab, bis fast nach Albox. Meist wiederum durch landschaftlich interessante, aber eher karge Ecken. Nach Albox kehrten wir in Richtung Arboleas und Zurgena zur√ľck. Zur√ľck √ľber eine weitere H√ľgelgruppe, durch Orangenplantagen,¬†Zitronenb√§ume, bl√ľhende Mandelb√§ume schlussendlich ans Meer. Auf der K√ľstenstrasse warteten dann noch die letzten knapp 10 Kilometer im steifen¬†Gegenwind auf uns.

War es bis nach dem Mittagessen fast windstill, wurden wir auf dem letzten Teil der Strecke nochmals richtig vom Gegenwind geplagt. Anf√§nglich st√∂rt das ja vielleicht nicht so stark. Aber nach √ľber 30 oder 40 Kilometern, war ich froh, kurz vor dem Hotel doch noch ein k√ľhles Bier in der¬†Hand halten zu k√∂nnen.

Mein erster Pass in Andalusien

Mojacar-Bedar-Lubrin-Uleila-Virgen-Albanchez-Zurgena-Orangenplantage-Vera-Mojacar


 

 

Print Friendly, PDF & Email
Heute auf dem Rad
Vormittag
Fahrrad

Rennrad

146.76KM

2374 HM
6:26 H

Nachmittags
schoenster_Sonnenschein

Grad

schoenster_Sonnenschein

20 Grad

Autor: Urs

W√ľrde mich eher als Tourenfahrer bezeichnen. Radfahren war schon in der Jugendzeit meine Leidenschaft. Doch auch dann schon eher f√ľr lange Ausfl√ľge. Mit der Zeit gesellten sich die Fotographie dazu und teilweise beruflich bedingt auch das Interesse an IT, an Software. Damit war der Grundstein f√ľr dieses Weblog gelegt. Seit dem Jahre 2004 schreibe ich hier ziemlich regelm√§ssig √ľber meine Fahrten.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.



ÔĽŅ