Als Aargauer unterwegs

Spass auf schmalen Reifen

Am Rio de Aguas
Am Rio de Aguas

Nach Sorbas und zurĂĽck mit viel Anschauungsunterricht

| Keine Kommentare

Heute wählten wir für den Hinweg nochmals eine neue Variante. Kurz nach Mojacar und Turre, schlugen wir einen Weg links, mitten durch die Hügel ein. Schon der Einstieg auf die Strasse war recht steil. Während 12 Kilometern schlängelte sich die Strasse in die Höhe. Verlor zwischendurch wieder ein paar Höhenmeter, vorbei an Dörfchen und Ruinen von Gebäuden.

Passstrasse durch den wilden Westen

Passstrasse durch den wilden Westen

Einer hatte die Idee, ob das wirklich Ruinen seien, oder einfach doch nur Mauern, die fĂĽr Wildwest-Filme erstellt wurden? In der Gegend sollen nämlich nebst Terence Hill – Filmen auch andere Wildwest-Filme gedreht worden sein. Wie auch immer. Nach vielen vergossenen Schweisstropfen gelangten wir auf ein Plateau mit einer wunderbaren Aussicht.

Ausblick auf ein Hochplateau

Ausblick auf ein Hochplateau

Auch die Strasse hinunter war gespickt mit Gegenanstiegen. Die Strassenqualität hatte eher den Charakter einer unbenutzten Hochgebirgsstrasse. Doch auch das überstanden unsere Räder klaglos. Bald gelangten wir wieder zurück auf eine schöne, ausgebaute Hauptstrasse.

Gestossen vom RĂĽckenwind ging es rasch ĂĽbers Land. Eine Art Canyon hinunter an den Rio de Aguas, durch die Ortschaft Los Molinos am Rio Aguas. Wir waren hier am Rande eines Nationalparkes. Vom Rio kein Tropfen, ebenfalls von den MĂĽhlen in der Ortschaft keine Spur (mehr?), dafĂĽr eine grosse Ăśbersichtstafel. Leider nur in Spanisch, mit ein paar Bildchen.

Wir interpretierten die Bilder so, dass wohl vor x-tausend Jahren dieser Teil von Spanien noch unter dem Meer gewesen sein muss. Das Mittelmeer und der Atlantik waren aber trotzdem noch getrennt, die Strasse von Gibraltar gab es noch nicht. Was auch immer passiert ist, Spanien hob sich an, möglicherweise kam es zum Bruch mit dem afrikanischen Kontinent, Mittelmeer und Atlantik flossen zusammen. Ob das der Grund ist, für all die vielen, jetzt ausgetrockneten, Bachbette? Sorbas früher unter dem Meer, ist jetzt immerhin gut 400 Meter über dem Meer. In diesem Gebiet soll es auch geologisch wertvolle Funde gegeben haben.

Am Rio de Aguas

Am Rio de Aguas

Nach einer Kaffeepause in Sorbas fuhren wir durch einen weiteren, allerdings viel kleineren Canyon, dann ĂĽber La Gallardos wieder zurĂĽck nach Mojacar. Der RĂĽckenwind verhalf uns zu einer zĂĽgigen Heimfahrt.

Nach Sorbas und wieder zurĂĽck

Mojacar-Turre-Penas Negras-Sorbas-Los Gallardos-Turre-Mojacar


 

 

Print Friendly, PDF & Email
Heute auf dem Rad
Vormittag
Fahrrad

Rennrad

82.45KM

1482 HM
3:42 H

Nachmittags
bewoelkt_mit_einzelnen_Sonnenabschnitten

Grad

bewoelkt_mit_einzelnen_Sonnenabschnitten

15 Grad

Autor: Urs

Würde mich eher als Tourenfahrer bezeichnen. Radfahren war schon in der Jugendzeit meine Leidenschaft. Doch auch dann schon eher für lange Ausflüge. Mit der Zeit gesellten sich die Fotographie dazu und teilweise beruflich bedingt auch das Interesse an IT, an Software. Damit war der Grundstein für dieses Weblog gelegt. Seit dem Jahre 2004 schreibe ich hier ziemlich regelmässig über meine Fahrten.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.