Als Aargauer unterwegs

Spass auf schmalen Reifen

Sonne ĂĽber Andalusien
Sonne ĂĽber Andalusien

Zwischen Mandel- Zitronen- und Orangenbäumen

| 2 Kommentare

Heute hatte ich für meine Rundfahrt eine viel fruchtbarere Gegend erwischt. Niemals kamen Gefühle wie in der Wüste auf. Ich fuhr vom Meer direkt ins Landesinnere. Vorbei an Mojacar pueblo,

Mojacar pueblo

Mojacar pueblo

das letzte Teilstück meiner gestrigen Fahrt hinauf, bis nach Los Gallardos. Dann aber noch weiter bis Lubrin und später La Rambla Aijbe. Den höchsten Punkt für heute, gut 600 Meter über Meer, erreichte ich zuvor auf der Höhe nach Bedar. Zahlreiche steile Rampen und Spitzkehren mussten genommen werden. 

Blick ĂĽber Bedar zum Meer zurĂĽck

Blick ĂĽber Bedar zum Meer zurĂĽck

Das Wetter war mir gut gesinnt, denn die Wolken hielten sich vor allem am Meer vorne auf. Gerade in dem Moment, als ich den höchsten Punkt für heute überfuhr, machten die Wolken der Sonne Platz und liessen so das ganze vor mir liegende Tal ausleuchten.

Abfahrt in die nächste Hochebene

Abfahrt in die nächste Hochebene

Ab jetzt fuhr ich nur noch an der Sonne. Stetes Auf und Ab, weiterhin auch meist sehr kurvig. Immer wieder passierte ich Olivenbäume oder weiss und eher violett blühende Bäume. Auch auf den, zwar sehr mageren Wiesen, standen doch ab und zu gelbe Blumen herum. Auch ausserhalb der Ortschaften waren immer mal wieder grössere, grüne Gebüsche zu entdecken. Manchmal roch es sogar nach Frühling.

Mandelbäume

Mandelbäume

In meinen Unterlagen, welche ich vom Veranstalter erhalten hatte, stand denn auch als Bemerkung zur Strecke „Orangenplantagen“. Beinahe hatte ich zwar die Abzweigung verpasst, aber das Tal, durch das ich nun bereits wieder hinunter fuhr, war voll von Orangenbäumen. Dazwischen liessen sich auch einzelne Reihen von Zitronenbäumen entdecken.

Orangenplantage

Orangenplantage

Das Tal schien aber nicht nur für Orangen geeignet. Denn auch andere, noch junge Bäume, standen während Kilometern in Reih und Glied links und rechts der Strasse.

Mittlerweile war ich wieder in die Nähe von Los Gallardos gelangt. Auf dem restlichen Weg zurück ans Meer konnte ich von einem kräftigen Rückenwind profitieren. Kurz vor der Ankunft in der Velostation zeigte das Thermometer der Apotheke 22 Grad an. Passt zu den Frühlingsdüften von vorhin in der Höhe.

zwischen MandelblĂĽten, Orangen und Zitronen

Mojacar-Los Gallardos-Lubrin-La Rambla Ajibe-Antas-Los Gallardos-Mojacar


 

 

Print Friendly, PDF & Email
Heute auf dem Rad
Vormittag
Fahrrad

Rennrad

89.23KM

1351 HM
4:11 H

Nachmittags
leicht_bewoelkt

Grad

dunstig

19 Grad

Autor: Urs

Würde mich eher als Tourenfahrer bezeichnen. Radfahren war schon in der Jugendzeit meine Leidenschaft. Doch auch dann schon eher für lange Ausflüge. Mit der Zeit gesellten sich die Fotographie dazu und teilweise beruflich bedingt auch das Interesse an IT, an Software. Damit war der Grundstein für dieses Weblog gelegt. Seit dem Jahre 2004 schreibe ich hier ziemlich regelmässig über meine Fahrten.

2 Kommentare

  1. Hoi Urs, in einer schöne Gegend bist Du jetzt! Mir hat besonders das Bild von der bergigen Küstenstrasse gefallen. Weiter gute Fahrt und viele Grüsse von Isabelle und Christoph

    • Hoi Christoph,
      Danke.
      Schön, dass ihr hier mitliest.
      Ja, es gefällt mir sehr gut hier. Ich glaube heute, nach einem bisschen Regen in der Nacht, hat der Frühling angefangen. Plötzlich blühen hier Mandelbäumen, die ich vor zwei Tagen noch nicht blühen sah, glaube ich wenigstens. Bin gespannt, wie das weiter geht.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.