Als Aargauer unterwegs

Spass auf schmalen Reifen

Gardasee und Dolomiten

| Keine Kommentare

Auch dieses Jahr möchte ich bei einem meiner langfristigen Ziele, dem befahren aller Pässe ĂĽber 2000 MĂĽM mit dem Rennrad, zwischen dem Atlantik und Wien, wieder einen Schritt näher kommen. Es fehlen mir fĂĽr meine Statistik noch ein paar Pässe in der Lombardei. Genauer im Grossraum Veltlin – Gardasee und Dolomiten. Geographisch also eher sĂĽdlich der Alpen und am östlichen Ende des Alpenkammes.

Etwas nordwestlich vom Gardasee liegt der Lago d’Idro. Ab hier liessen sich mit zwei schönen Rundfahrten ein paar Pässe erobern. Eine dieser Rundfahrten wird bei Quäldich wie folgt beschrieben:

Auf dem Höhenzug zwischen den beiden Ausgangspässen (Passo Croce Domini und Passo del Maniva) werden neben dem eigentlichen Giogo della Bala, dessen Höhenangaben zwischen 2129 und 2176 m schwanken, von Süd nach Nord auch noch die Pässe Goletto delle Crocette (2070 m), Passo Dasdana (2070 m), Passo del Dosso dei Galli (2103 m), Goletto di Grapa (2115 m), Passo Lavena (2042 m) und Goletto di Rondinino (2011 m) überquert bzw. tangiert, wobei diese zum Teil gar nicht erkennbar sind. Von all diesen Pässen ist keiner mit einer Tafel gekennzeichnet.

Es soll sich um eine Strecke auf einer Krete handeln, wunderbare Aussicht nach links und rechts über die Berge und ins Tal hinunter. Allerdings sollen auch grössere Teile der Strecke aus einer Art festgefahrener Belag, abwechselnd mit Schotter und Schlaglöchern bestehen. Aber für das Rennrad immer noch passierbar sein, sofern man nicht um Sekunden kämpft. Eine richtige Strecke für Passsammler.

Danach über den Passo die San Rocco an den Gardasee und nordöstlich weiter in Richtung der Dolomiten. Hier warten der Passo di Manghen, Passo Cinque Crocci und der Fedaia-Pass, nur um mal die 2000er zu erwähnen. Was sich dabei als Rundfahrt kombinieren lässt, ist mir noch nicht klar. Erwartet werden müssen aber mindestens am Passo Cinque Crocci einige Kilometer Schotterpisten.

Danach muss ich schon wieder an den Heimweg denken. Mitten durch die Dolomiten, wie zum Beispiel über den Passo di Valparola, oder den Passo di Giau, dann westlich den Brennerpass oder das Timmelsjoch, oder doch lieber östlich nochmals die Grossglockner-Hochalpenstrasse oder auch nur über die Felbertauern und den Pass Thurn zurück ins Inntal?

Ich glaube, diese Ecke der Alpen lässt sich doch nicht so einfach in eine Rundfahrt einbauen. Kilometermässig mag es sich vielleicht in ähnlichem Rahmen wie andere Jahre auch abspielen, doch höhenmetermässig dĂĽrfte einiges mehr zu erwarten sein. Eine erste Planungsidee zeigt schon mal etwa 1’500 Kilometer und knapp 24’000 Höhenmeter auf.

 


 

 

Autor: Urs

Würde mich eher als Tourenfahrer bezeichnen. Radfahren war schon in der Jugendzeit meine Leidenschaft. Doch auch dann schon eher für lange Ausflüge. Mit der Zeit gesellten sich die Fotographie dazu und teilweise beruflich bedingt auch das Interesse an IT, an Software. Damit war der Grundstein für dieses Weblog gelegt. Seit dem Jahre 2004 schreibe ich hier ziemlich regelmässig über meine Fahrten.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.