Als Aargauer unterwegs

Spass auf schmalen Reifen

Wallfahrtskapellle
Wallfahrtskapellle

Reusstal hinauf, Wynatal hinunter

| 2 Kommentare

Und die paar Hügel zwischen den beiden Tälern waren kein grosses Problem. Dazwischen liegt ja das Seetal.

Ich folgte wieder der Nase. Bremgarten, anschliessend das Reusstal auf der westlichen Seite bis Sins hinauf. Es war schon viel zu spät, um noch vom Schatten von Waldrändern oder gar den umliegenden Hügeln profitieren zu können. Ab Sins geht es dann zum ersten Mal etwas in die Höhe. Normalerweise sieht man von dort schön an die Alpen, doch auch heute, war es viel zu dunstig. Selbst das Auge konnte kaum die Umrisse des Alpenkamms wahrnehmen.

Zwischen Sins und Hochdorf

Zwischen Sins und Hochdorf

Nach diesem ersten Hügel geht es hinunter nach Hochdorf, dem obersten Ende des Seetales mit dem Baldeggersee und dem Hallwilersee. Doch ich wollte heute ein Tal weiter, hinüber zum Sempachersee. Also kurbelte ich auf einen weiteren Hügel hinauf. Oben angekommen hatte ich vorerst keine Lust für eine rasante Abfahrt. Ich versuchte eine Weile auf der Krete zu bleiben. Beromünster passierte ich und später tauchte ich dann doch hinunter nach Menziken und Reinach und somit in das Wynatal.

Wallfahrtskapelle

Wallfahrtskapelle

Ausgangs der Dörfer sind jeweils die Kilometer bis zur nächsten grösseren Ortschaft angegeben. In meinem Fall war das heute Aarau. Schon bald wurde mir klar: wollte ich mindestens den Granfondo von Strava fahren, so musste noch eine kleine Erweiterung her. Es würde um nur wenige Kilometer nicht reichen und das wäre auch irgendwie Schade.

KĂĽhler Brunnen unterwegs

KĂĽhler Brunnen unterwegs

So kam es, dass die heutige Rundfahrt zum Schluss auf der GPS-Aufzeichnung wieder einmal so eine kleine Schlaufe erhalten hat. Die Fahrt um den Bruggerberg und das Villigerfeld herum.

Rundfahrt Reusstal-Wynatal

Rundfahrt Reusstal-Wynatal

Heute auf dem Rad
Vormittag
Fahrrad

Rennrad

119.71KM

1002 HM
4:32 H

Nachmittags
schoenster_Sonnenschein

Grad

schoenster_Sonnenschein

29 Grad

Autor: Urs

Würde mich eher als Tourenfahrer bezeichnen. Radfahren war schon in der Jugendzeit meine Leidenschaft. Doch auch dann schon eher für lange Ausflüge. Mit der Zeit gesellten sich die Fotographie dazu und teilweise beruflich bedingt auch das Interesse an IT, an Software. Damit war der Grundstein für dieses Weblog gelegt. Seit dem Jahre 2004 schreibe ich hier ziemlich regelmässig über meine Fahrten.

2 Kommentare

  1. Beat Schneuwly

    Zum GlĂĽck gibts dann und wann Brunnentankstellen

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.