Als Aargauer unterwegs

Spass auf schmalen Reifen

Zwischen Aare und Aarekanal
Zwischen Aare und Aarekanal

Zum Ende des Winterpokals

| Keine Kommentare

Heute, an einem trĂĽben, regnerischen und windigen Tag, endet der Winterpokal 2014/15 bei Rennrad-news.

Wie schon manches Jahr, habe ich auch diesmal wieder mitgemacht. Der Wettbewerb der anfänglich im November und bis weit in den Dezember hinein bei relativ warmem Wetter und streckenweise auch recht trocken gefahren werden konnte, wurde immer kälter und nasser. Um das Jahresende herum fiel sogar viel Schnee bis in unsere Niederungen. Eis und Schnee lagen auf den Strassen. Es war zeitweise nicht mehr an ein vernünftiges Vorwärtskommen mit dem Rennrad zu denken. Mehrmals wich ich auf mein Crossrad mit den breiteren Reifen aus.

Nebenstrasse im Aaretal

Nebenstrasse im Aaretal

Sehr gut wird mir wohl der Dezember in Erinnerung bleiben. Versuchte ich doch in diesem Monat mein ziemlich spät definiertes Jahresziel von 20’000 KM in einem Jahr doch noch zu erreichen. Damit wurde der Dezember 2014 mit ĂĽber 2’400 KM der längste Monat ĂĽberhaupt, seit dem ich Aufzeichnungen meiner Kilometer und Höhenmeter mache.

Eiskalte Täler

Eiskalte Täler

Im Januar musste ich wegen einer fürchterlichen Erkältung über eine Woche auf Radfahren verzichten. Das warf mich aber in meiner Rangierung im Winterpokal nicht einmal besonders stark zurück. Es waren bezüglich der Wetter- und Strassenverhältnisse die vielleicht schlimmsten beiden Wochen in den letzten 5 Monaten.

Mit diesem Dezember-Einsatz bin ich zeitweise in den 20er-Rängen unterwegs gewesen. Ich glaube, dass ich auch deswegen diesen Winterpokal nicht einfach so mit dem letztjährigen vergleichen kann. Kommt noch dazu, dass ich mit der gleichen Anzahl Punkte wie letztes Jahr, diesmal etwa 50 Ränge weiter vorne platziert sein müsste. Ob da ein paar weniger mitgefahren sind, oder generell einfach weniger gefahren wurde als letztes Jahr?

Normalerweise setze ich mir für diesen Wettbewerb als Ziel, zum Schluss nicht schlechter platziert zu sein als im Vorjahr. Mit den diesmal erreichten 1271 Punkten und dem 67. Rang habe ich mich wohl in eine herausforderungsreiche Position für das nächste Jahr gefahren.

im Limmattal

im Limmattal

 

Autor: Urs

Würde mich eher als Tourenfahrer bezeichnen. Radfahren war schon in der Jugendzeit meine Leidenschaft. Doch auch dann schon eher für lange Ausflüge. Mit der Zeit gesellten sich die Fotographie dazu und teilweise beruflich bedingt auch das Interesse an IT, an Software. Damit war der Grundstein für dieses Weblog gelegt. Seit dem Jahre 2004 schreibe ich hier ziemlich regelmässig über meine Fahrten.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.