Als Aargauer unterwegs

Spass auf schmalen Reifen

im Furttal
im Furttal

Nicht nur Morgenröte und Mondschein

| Keine Kommentare

Es war auf dem Niederschlagsradar genau zu sehen. Die Regenfront kam unaufhaltsam näher, für die Hinfahrt zur Arbeit würde es wohl noch knapp reichen, doch für den Heimweg, da brauchte es viel Glück um die Lücke zwischen den beiden Niederschlagszellen zu erwischen.

So war es denn auch. Die Hinfahrt, vielleicht untermalte der Föhn noch ein bisschen die morgendliche Stimmung. In Blickrichtung war es hell. Die Wolkendecke reichte gerade bis über meinen Kopf. Der Wolkenrand wies manchmal schon fast eine messerscharfe Kante auf. Zusammen mit dem Morgenrot, verfärbten sich die Wolken ähnlich roten oder orangefarbenen Ballonen. Als würde der Himmel brennen.

Am Abend, fĂĽr die Heimfahrt, traf ich die LĂĽcke zwischen den beiden Niederschlagszellen nicht schlecht. Bei der Abfahrt regnete es, gegen Schluss der Fahrt ebenfalls wieder. Aber zwischendurch konnte ich sogar mal fĂĽr einen kurzen Augenblick die Sichel des zunehmenden Mondes durch ein Loch in der Wolkendecke erkennen.

Nur, die Strassen waren und blieben dennoch während der ganzen Strecke nass.

Regen in der Nacht

Regen in der Nacht

 

Heute auf dem Rad
am frĂĽhen Morgen
Fahrrad

Rennrad

68.37KM

464 HM
3:02 H

am späten Nachmittag / Nachts
bewoelkt_mit_einzelnen_Sonnenabschnitten

1 Grad

regnerische_Nacht

4 Grad

Autor: Urs

Würde mich eher als Tourenfahrer bezeichnen. Radfahren war schon in der Jugendzeit meine Leidenschaft. Doch auch dann schon eher für lange Ausflüge. Mit der Zeit gesellten sich die Fotographie dazu und teilweise beruflich bedingt auch das Interesse an IT, an Software. Damit war der Grundstein für dieses Weblog gelegt. Seit dem Jahre 2004 schreibe ich hier ziemlich regelmässig über meine Fahrten.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.