Als Aargauer unterwegs

Spass auf schmalen Reifen

Mutschellen - Heitersberg
Mutschellen - Heitersberg

Die roten Ringe

| Keine Kommentare

Mittlerweile ist es ja am Morgen bis in die Mitte meines Arbeitsweges dunkel. Speziell auf dem Radweg zwischen Neuenhof und Killwangen, welchen ich wegen Bauarbeiten an der Hauptstrasse, wohl die nächsten paar Wochen noch benutzen werde. Der Weg hat keine Strassenlaternen. Auch das Streulicht von der Hauptstrasse reicht nie bis auf diesen Weg hinauf. Kommt noch der bedeckte Himmel von heute Morgen dazu, so gibt es nichts mehr, was da ein bisschen Licht bringen könnte. Ausser natürlich meinem eigenen Scheinwerfer und diese merkwürdig roten Ringe. Weit vorne, drei mögen es gewesen sein. Verteilt.

Distanzen schätzen in der Nacht ist sowieso schwierig. Zudem ist der Weg ein bisschen wellig. Mal war es da, das rote Licht, dann plötzlich kurz weg, wieder da. Anfänglich glaubte ich an einen anderen Radfahrer, vielleicht ein Problem mit Wackelkontakt oder so. Ich schien mich aber ziemlich zĂĽgig diesem roten Licht zu nähern, nahm mal etwas „Gas raus“, es ging sowieso gerade den HĂĽgel hinauf. MerkwĂĽrdig kleines Fahrrad, das das Licht so nahe am Boden hat.

Mit einem Mal war alles klar: Der erste rote Ring war das Halsband eines Hundes. Aktiv, leuchtend vermutlich LED’s. Er lief brav hinter seinem Herrchen in meine Richtung, manchmal verdeckt durch Herrchen. Plötzlich war sie wieder da, die Angst vor Hundeleinen, Hunden ohne Beleuchtung, Herrchen die vielleicht nicht so aufmerksam zu ihren SchĂĽtzlingen schauen, wie der erste, an dem ich jetzt gerade vorbeigefahren war.

Es ging alles gut. Alle drei roten Ringe entpuppten sich als Halsbänder. Hunde ohne Halsbänder waren heute nicht unterwegs, glaube ich. Alle Herrchen schienen ihre Schützlinge im Griff zu haben. Heute jedenfalls. Morgen sehe ich weiter.

Der Heimweg am Abend war Routine. Hinüber über die drei Aufstiege. Heute ohne Regen, bei schönstem Wetter. Dunstig und kühl war es aber trotzdem. Das heutige Foto entstand ungefähr auf dem höchsten Punkt meiner Heimfahrt.


 

Heute auf dem Rad
am frĂĽhen Morgen
Fahrrad

Rennrad

71.61KM

716 HM
2:51 H

am späten Nachmittag / Nachts
stark_bewoelkt

13 Grad

einzelne_Wolken

16 Grad

Autor: Urs

Würde mich eher als Tourenfahrer bezeichnen. Radfahren war schon in der Jugendzeit meine Leidenschaft. Doch auch dann schon eher für lange Ausflüge. Mit der Zeit gesellten sich die Fotographie dazu und teilweise beruflich bedingt auch das Interesse an IT, an Software. Damit war der Grundstein für dieses Weblog gelegt. Seit dem Jahre 2004 schreibe ich hier ziemlich regelmässig über meine Fahrten.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.