Als Aargauer unterwegs

Spass auf schmalen Reifen

Einmal volle Schuhe ohne Regen

| Keine Kommentare

Wie das geht? Es reicht, wenn irgendwo am Hang ein Wasserrohr gebrochen ist. Offensichtlich ein grösseres Loch in einer grösseren Leitung. Das Wasser plätscherte wie ein Dorfbach die Treppe herunter, floss auf die Strasse. Es brauchte auf der leicht abfallenden Dorfstrasse in Spreitenbach die Strecke von etwa drei bis vier Schachtdeckeln, bis der ganze Bach in der Kanalisation verschwunden war.

Pech ist, wenn das Wasser von rechts die Treppe herunter auf die Strasse stĂĽrzt, sich an einer Fussgängerinsel staut, bevor es den Weg auf meiner Fahrbahnhälfte findet, der Gegenverkehr ungläubig die Szenerie anschaut und ich das GefĂĽhl habe, „reicht noch, ist ja nur Wasser“. Die Idee zum Ausklicken aus den Pedalen kam um Bruchteile von Sekunden zu spät.

FrĂĽhling

FrĂĽhling

Die Schuhe hatten anschliessend noch eine knappe Stunde Zeit, das Wasser wieder raus zu lassen, so dass mir im Geschäft das Vergnügen erspart blieb, vom Velokeller in die Garderobe zu pflotschen.

Auf dem Heimweg habe ich dann doch noch einen Baum, mit einem einzigen blühenden Ast entdeckt. Zufälligerweise hing der gerade auch noch über einem blühenden Rapsfeld.

Zufälle gibt es!

Heute auf dem Rad
am frĂĽhen Morgen
Fahrrad

Crosser

71.33KM

613 HM
3:02 H

am späten Nachmittag / Nachts
einzelne_Wolken

10 Grad

etwas_Wolken

24 Grad

Autor: Urs

Würde mich eher als Tourenfahrer bezeichnen. Radfahren war schon in der Jugendzeit meine Leidenschaft. Doch auch dann schon eher für lange Ausflüge. Mit der Zeit gesellten sich die Fotographie dazu und teilweise beruflich bedingt auch das Interesse an IT, an Software. Damit war der Grundstein für dieses Weblog gelegt. Seit dem Jahre 2004 schreibe ich hier ziemlich regelmässig über meine Fahrten.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.