Als Aargauer unterwegs

Spass auf schmalen Reifen

Am Morgen die Flucht, am Abend der Gegenwind

| Keine Kommentare

Mein Androide meinte am Morgen früh, es regne draussen. Doch auch nach dem Morgenessen war es noch trocken, bei immerhin ziemlich dichter Bewölkung, soweit man das in der Dunkelheit erkennen konnte. Aus der Bilder-Reihenfolge beim Regenradar von gestern Abend, musste ich schon, dass der Regen nicht mehr weit sein kann.

Klar, dass ich mich unter solchen Voraussetzungen etwas mehr beeilte als auch schon. Zwei oder drei Mal war denn auch die Strasse feucht, doch von oben kam nichts dazu. Immerhin.

Wegen der starken Bewölkung dauerte es denn auch deutlich länger als Gestern, bis sich der Himmel erhellte und die Dämmerung den Weg für die Sonne vorbereitete. Es reichte aber dennoch, fast am Ende der Fahrt, für einen interessanten Schnappschuss. Man beachte das Spiegelbild auf dem vorbeifahrenden Linienbus.

* * *

Hatte ich mich am Morgen ziemlich beeilt, um von den Regenwolken wegzukommen, so hielt mich am Abend der Gegenwind davon ab, möglichst rasch nach Hause zu gelangen. Warum wohl?

In den letzten Kurven vor dem heimischen Gartentor fielen die ersten Regentropfen.

Heute auf dem Rad
am frĂĽhen Morgen
Fahrrad

Rennrad

69.56KM

247 HM
2:44 H

am späten Nachmittag / Nachts
stark_bewoelkt

6 Grad

stark_bewoelkt

8 Grad

Autor: Urs

Würde mich eher als Tourenfahrer bezeichnen. Radfahren war schon in der Jugendzeit meine Leidenschaft. Doch auch dann schon eher für lange Ausflüge. Mit der Zeit gesellten sich die Fotographie dazu und teilweise beruflich bedingt auch das Interesse an IT, an Software. Damit war der Grundstein für dieses Weblog gelegt. Seit dem Jahre 2004 schreibe ich hier ziemlich regelmässig über meine Fahrten.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.