Als Aargauer unterwegs

Spass auf schmalen Reifen

Fahren an der Nullgrad – Grenze

| Keine Kommentare

Wanda, das aktuelle Hochdruckgebiet beschert uns ja zur Zeit kaltes und schönes Wetter. Teilweise etwas gespickt mit Nebelbänken. Waren diese gestern Morgen frĂĽh noch fast ausschliesslich auf die Stadt Baden beschränkt, so war heute das neblige Gebiet wesentlich grösser. Schon bald nach der morgendlichen Abfahrt „durfte“ ich durch die erste, am Boden liegende, Nebelbank fahren. Als Brillenträger kennt man ja vielleicht was jetzt kommt. Die Gläser beschlagen. Manchmal lösen sich die Tröpfchen wegen des Fahrtwindes auch wieder auf, wenn man durch die Nebelbank durch ist. Nicht so heute Morgen.

Da die Lufttemperatur ganz nahe am Gefrierpunkt sein musste, beschlug zwar die Brille mit den ganz feinen Tröpfchen Wasser. Nach der Nebelbank, als ich die Brille mit den Handschuhen abwischen wollte, waren die Tröpfchen bereits angefroren. Noch reichte heute ein zweiter Versuch, mit den Handschuhen etwas langsamer über die Brillengläser zu streichen, damit wenigstens der grösste Teil des Eises im Blickfeld wieder weg war.

Der Nebel zog sich danach bis weit ins Limmattal als Nochnebel ĂĽber die Gegend.

Das Adventsbild von heute habe ich in Neuenhof aufgenommen. Es ist dort auf dem Vordach des Eingangs zur Turnhalle aufgestellt und an die Wand gehängt.

Heute auf dem Rad
am frĂĽhen Morgen
Fahrrad

Rennrad

69.69KM

371 HM
2:47 H

am späten Nachmittag / Nachts
klare_Nacht

-2 Grad

klare_Nacht

1 Grad

Autor: Urs

Würde mich eher als Tourenfahrer bezeichnen. Radfahren war schon in der Jugendzeit meine Leidenschaft. Doch auch dann schon eher für lange Ausflüge. Mit der Zeit gesellten sich die Fotographie dazu und teilweise beruflich bedingt auch das Interesse an IT, an Software. Damit war der Grundstein für dieses Weblog gelegt. Seit dem Jahre 2004 schreibe ich hier ziemlich regelmässig über meine Fahrten.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.