Als Aargauer unterwegs

Spass auf schmalen Reifen

Reise ans Ende der Welt 7. Tag

| Keine Kommentare

Wie so oft in den letzten Tagen, setzen wir uns auch heute bei Regenwetter in den Bus. Etwas übernächtigt und schläfrig sehen und hören wir einen Film des Schweizers Schwaar, der sich hier oben mit dem Leben der Samen (Bewohner von Lappland) beschäftigte. Wir erfahren viel über ihr Leben und Überlebenskampf in dieser kargen Welt, ihrem Wandel vom Rentierbauern der seine Tiere pflegte, züchtete für den Eigengebrauch und sich nun eben doch einen Allrad-Quad leistet, und sich damit in die Zwänge der Marktwirtschaft begibt. Rentiere züchtet er nun nicht mehr ausschliesslich für den Eigengebrauch, sondern muss mit deren Erlös eben auch das Benzin für den Quad bezahlen, den Kredit abbezahlen, die Telefonrechnung für sein Handy usw. Dies nur als Beispiel.

Letzter Blick in Richtung NordkappNebel und Regen begleitenDie letzten Blicke auf das Nordkapp sind eher ernüchternd. Weg ist der Glanz und die Sonne von heute Nacht. Nebel und Regen hüllen die Felsen ein. Auf unserem langen Weg in den Süden, heute bis Tromsö, überqueren wir mehrmals Hochebenen auf denen der Schnee gerade erst geschmolzen ist. Anfänglich begleitet von Regen und in den höheren Lagen auch von Graupelschauern. Langsam aber tauchen wir wieder in die Vegetation ein. Immer häufiger wird unser Weg von frischen, noch hellgrünen Birkenwäldern, gesäumt.

Felszeichnungen bei AltaIn Alta besuchen wir ein Musuem, in dessen Bucht man viele Felszeichnungen gefunden hat. Wir erfahren auch hier wieder viel über Norwegische Kultur in den letzten paar tausend Jahren. Selbst wenn noch nicht ganz alles wirklich lückenlos zusammenpasst und einiges interpretiert werden muss, so ist auch dieser Museums-Stopp eine willkomene Abwechslung während der langen Fahrt. Das Wetter wurde zudem laufend besser, sonniger, wenn auch nicht wirklich wesentlich wärmer.

Fjorde und Berge an unserem Weg nach SüdenFast dauernd fahren wir jetzt den Fjorden entlang, überqueren hie und da einen Hügel, benutzen zweimal die Fähre und kommen gegen Abend bei schönstem Wetter, aber weiterhin kühlen Temperaturen, in Tromsö an. Führte uns die Hinfahrt durch Finnland fast ausschliesslich über kleine, bewaldete Hügel, so gibt sich jetzt unser Rückweg richtig alpenländisch. Dauernd blicken wir zu hohen, meist noch schneebedeckten Bergspitzen hinauf, sofern uns Nebel und Wolken diesen Blick überhaupt erlauben.

In Tromsö geniessen wir nochmals die nächtliche Sonne. Schlendern im Hafengeläde herum und beobachten wie gerade ein Schiff der Hurtigruten anlegt. Mitternacht, eine weitere Mitternachtssonne.


Hurtigruten - Schiff unter der Brücke von Tromsö Hurtigruten-Schiff Hurtigruten-Schiff kurz vor Mitternacht in Tromsö Mitternacht in Tromsö

Autor: Urs

Würde mich eher als Tourenfahrer bezeichnen. Radfahren war schon in der Jugendzeit meine Leidenschaft. Doch auch dann schon eher für lange Ausflüge. Mit der Zeit gesellten sich die Fotographie dazu und teilweise beruflich bedingt auch das Interesse an IT, an Software. Damit war der Grundstein für dieses Weblog gelegt. Seit dem Jahre 2004 schreibe ich hier ziemlich regelmässig über meine Fahrten.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.