Als Aargauer unterwegs

Spass auf schmalen Reifen

Neue Strassen

| Keine Kommentare

Heute war der erste Tag seit langem, an dem ich wieder einmal meinen früheren Arbeitsweg an das südliche Ende der Stadt Zürich gefahren bin. Obwohl, mein Androide und das Wetter beinahe einen Strich durch diese Fahrt gemacht haben. Während mein Androide behauptete, es müsste regnen, hing eine dicke Nebeldecke am Himmel. Die Quartierstrassen waren aber noch trocken.

Zur Ehrrettung meines Androiden muss ich allerdings noch anfügen, dass nur gerade bei uns in der Stadt alles trocken war, der gesamte restliche Weg, das fing nur wenige Kilometer vor der Haustüre an, war nass, teils sogar sehr nass. Ob das alles vom Nebel heruntergekommen war, oder ob es tatsächlich in der Nacht geregnet hatte, weiss ich nicht. Hauptsache, ich war mit dem Rennrad unterwegs.

Es ist jetzt fast auf den Tag genau 13 Monate seither, dass ich diese Strecke das letzte Mal gefahren bin. Da hat sich einiges getan. Rund um Neuenhof herum hat man die Busspur und den Radstreifen getrennt, die Ein- und Ausfahrten in die Kreisel wurden verbessert, jedenfalls für den Radfahrer. Um den Albisriederplatz in Zürich wurden die Strassen ebenfalls den neuen Verkehrsverhältnissen angepasst. Weniger breite Fahrbahnen für die Autos, Gehsteig und Radstreifen getrennt und das Tram fährt jetzt auf einem Grünstreifen. Die Baustelle befindet sich jetzt ein paar Hundert Meter weiter vorne in meiner Fahrtrichtung.

Auch auf dem Heimweg wurde viel verbessert. Verkehrsberuhigungsmassnahmen, neue Kreisel und mancher Kilometer mit schönem, neuem, schnellem Belag. Fast wie Autobahnen für den Radfahrer.

Das heutige Foto entstand auf dem zweiten Hügel meines Heimweges, in Lieli. Auch hier wurde im Rahmen der neuen Umfahrungsstrasse und der Untertunnelung von Lieli viel gebaut. Kurz vor Lieli habe ich auch die Kantonsgrenze von Zürich und Aargau überrollt. Die schlimmsten, beziehungsweise die anstrengensten Steigungen sind jetzt hinter mir. Nach einer welligen Fahrt zum Mutschellen und etwas später zum höchsten Punkt meiner Fahrt, folgt dann eine längere, Abfahrt.

Doch dazu werde ich wohl bei den nächsten Fotos noch einige Erklärungen abgeben können.

Weitere Fotos vom Arbeitsweg am SĂĽdende der Stadt

Heute auf dem Rad
am frĂĽhen Morgen
Fahrrad

Rennrad

72.1KM

677 HM
02:45 H

am späten Abend
Nebel

16 Grad

dunstig

26 Grad

Autor: Urs

Würde mich eher als Tourenfahrer bezeichnen. Radfahren war schon in der Jugendzeit meine Leidenschaft. Doch auch dann schon eher für lange Ausflüge. Mit der Zeit gesellten sich die Fotographie dazu und teilweise beruflich bedingt auch das Interesse an IT, an Software. Damit war der Grundstein für dieses Weblog gelegt. Seit dem Jahre 2004 schreibe ich hier ziemlich regelmässig über meine Fahrten.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.