Als Aargauer unterwegs

Spass auf schmalen Reifen

Rötlich leuchtender Nebel

| Keine Kommentare

Heute wickelte sich die Fahrerei auf dem Arbeitsweg fast wie von selbst ab. Keine Pannen, ich kam zügig voran. Ein leichter Wind, am Morgen noch gefühlt aus verschiedenen Richtungen, hielt die Nebeldecke so hoch, dass wenigstens auf den Strassen noch gute Nachtsicht möglich war. Einen Velofahrer überholt und dreien begegnet. Unspektakulär und für meine Verhältnisse wieder ziemlich zügig unterwegs.

Im Verlaufe des Nachmittags löste sich der Nebel grösstenteils auf. Während der Heimfahrt kam ich nochmals in den Genuss von ein paar schönen Anblicken im Spiel von Nebelbänken mit rötlich gefürbten Rändern wegen der untergehenden Sonne. Verpasste es allerdings, davon eine Foto zu machen, weil ich auf immer noch bessere Momente und Sujets hoffte.

Tja, irgendeinmal war es dann zu spät und die Dunkelheit breitete sich wieder über dem Land aus.

Jetzt wo ich nicht mehr durch die Bilderzeichnungen und Farbphantasien am Himmel abgelenkt war, kam mir der kalte Gegenwind noch viel kälter vor. Jedenfalls hatte ich schon lange nicht mehr so kalte Fingerspitzen und Füsse bei der Ankunft zu Hause wie heute Abend.

Heute auf dem Rad
am frĂĽhen Morgen
Fahrrad

Rennrad

71.6KM

573 HM
02:51 H

am späten Abend
dunstige_Nacht

Grad

leicht_bewoelkte_Nacht

Grad

Autor: Urs

Würde mich eher als Tourenfahrer bezeichnen. Radfahren war schon in der Jugendzeit meine Leidenschaft. Doch auch dann schon eher für lange Ausflüge. Mit der Zeit gesellten sich die Fotographie dazu und teilweise beruflich bedingt auch das Interesse an IT, an Software. Damit war der Grundstein für dieses Weblog gelegt. Seit dem Jahre 2004 schreibe ich hier ziemlich regelmässig über meine Fahrten.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.