Als Aargauer unterwegs

Spass auf schmalen Reifen

Motivation Winterpokal

| Keine Kommentare

Wer hier regelmässig mitliest hat vielleicht gemerkt, dass ich seit letztem Freitag nicht mehr auf dem Renner oder dem Mountainbike gesessen bin. Tatsächlich ist mir irgendwie, vorübergehend, die Lust, die Motivation, für eine Fahrt durch Dunkelheit und Kälte abhanden gekommen.

Zwei Drittel meiner Jahresziele auf dem Rad sind erfĂĽllt und das letzte Drittel (100’000 Höhenmeter) in greifbarer Nähe. Was tun?

Es ist diesmal das erste Jahr, dass ich meine Jahresziele auf dem Fahrrad schon so frĂĽh im Jahr ĂĽberrolle. Andere Jahre musste ich fast immer um mindestens einen Teil der Jahresziele bangen.

Aber es könnte da einen neuen Motivationsschub geben. Schon seit einigen Jahren fahre ich jeweils im Winterpokal von Rennrad-news mit. Eine gute Idee und Konzept, um das aufgebaute Training des aktuellen Jahres, wenigstens zu einem schönen Teil in den nächsten Frühling hinüber zu retten.

Den Winter 2009/10 lasse ich bei der folgenden Erklärung mal im Sinne eines statistischen Ausreissers weg.

Versuche ich meine eigenen Aufzeichnungen aus den beiden Wintern 2008/09 und 2010/11 miteinander zu vergleichen, so muss vermutet werden, dass der Aufwand und damit die gefahrene Zeit, immer grösser wird, um einen bestimmten Rang halten zu können. Denn in der zweiten Vergleichsperiode bin ich trotz 15 zusätzlichen Stunden Sport und damit auch mit zusätzlichen 57 Punkten um 32 Ränge nach hinten gefallen.

Ziele sollen zwar ambitiös fürmuliert sein, aber nicht unerfüllbar.

Deshalb:

 

  • Ich möchte wieder zurĂĽckkehren unter die Grenze des 400. Ranges. Dazu mĂĽsste ich mal angenommen mindestens 220 Stunden Sport aufwenden. 220 Stunden Sport entsprechen genau 80 Fahrten auf dem Arbeitsweg Ă  2:45 Stunden.
  • Der Winterpokal wird vom 07.11.2011 bis 25.03.2012 dauern. Rechnet man nun ab dem 7.11.2011 80 Arbeitstage (Excelformel: =Arbeitstag( 07.11.2011; 80)) dazu, so ergibt das bereits den 27.02.2012. Falls ich doch nicht jeden Tag auf dem Arbeitsweg fahren wĂĽrde, kann ich ja am Wochenende allfällige verpasste Sportstunden nachholen oder auch mal auf der Rolle ein paar Stunden runterkurbeln. Auch Nordic Walking könnte weiterhelfen. Rein nach dem Motto: es gibt ja auch noch andere sportliche Möglichkeiten als nur das Fahrrad auf dem Arbeitsweg.

 

Wer versuchts? Wer macht mit? Können wir ein Team bilden?

Autor: Urs

Würde mich eher als Tourenfahrer bezeichnen. Radfahren war schon in der Jugendzeit meine Leidenschaft. Doch auch dann schon eher für lange Ausflüge. Mit der Zeit gesellten sich die Fotographie dazu und teilweise beruflich bedingt auch das Interesse an IT, an Software. Damit war der Grundstein für dieses Weblog gelegt. Seit dem Jahre 2004 schreibe ich hier ziemlich regelmässig über meine Fahrten.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.