Als Aargauer unterwegs

Spass auf schmalen Reifen

Ein bisschen Statistik im Winterpokal

| Keine Kommentare

In diesen Tagen haben wir die Halbzeit im Winterpokal ĂĽberrollt. Der begann ja am 1.11.2010 und dauert noch bis zum 27.03.2011.

Auch dieses Jahr, zum vierten Mal in Folge, fahre ich im Winterpokal von rennrad-news mit. So habe ich eine gute Vergleichsmöglichkeit, über meinen eigenen Trainingsstand innerhalb der interessierten sportlichen Gemeinschaft.

GegenĂśber dem letzten Jahr scheint diese Gemeinschaft wiederum etwas gewachsen zu sein. So sind mittlerweile 2395 (2147 im Vorjahr) Teilnehmer im Einzelranking registriert.

Nicht alle machen da gleich intensiv mit, haben sich später angemeldet, bereits wieder aufgegeben oder versuchen nach dem Neujahr einen Neustart. Versucht man in den hinteren Rängen eine Grenze zu ziehen, zwischen denen, die schon länger und regelmässig mitmachen und allen anderen Teilnehmern, dürfte diese Grenze bei etwa 2000 regelmässig Sporttreibenden zu liegen kommen. Die Zunahme gegenÜber dem letzten Jahr beträgt so gesehen etwa 200 (im Vorjahr 300) Sportlerinnen und Sportler.

Ich selber pendle zur Zeit um den 600. Platz (Vorjahr 765) herum. Dies mit 57 (50) sportlichen Einheiten und 87 (73) Stunden betriebenem Sport.

Ich bin damit zwar etwas weiter vorne als letztes Jahr, doch hatte ich es in einem frĂĽheren Jahr auch schon auf den 445. Rang geschafft. Der aktuel auf Rang 445 platzierte Sportler hat dies mit 95 Stunden Sport, also nur gerade 8 Stunden mehr als ich, geschafft.

Riz (08.02.2015: Link entfernt), unsere Spitzenfahrerin im Team, ist bereits ĂĽber alle Berge. Sie belegte heute Abend den Rang 286 und buchte dafĂĽr 450 Punkte.

Soviel zu den Fakten und Vergleichen.

Wie geht es weiter?

Meine ständigen Rollenfahrten, abwechselnd hie und da mit Fahrten auf dem Arbeitsweg oder am Wochenende, scheinen eine gute Mischung zu sein. Die Grundlage für frühe und längere Ausflüge, wenn der Winter mal vorbei ist, bleibt erhalten. Auch ab und zu schon eine Fahrt auf dem Arbeitsweg hilft nicht nur der Statistik, sondern auch der Kondition mit unregelmässigen Geschwindigkeiten und Unebenheiten.

Ein bisschen neidisch bin ich schon auf unsere Riz. Mit welchem Elan und Eifer sie dieses Jahr, in einer ganz anderen Liga fährt und läuft. Gerne möchte ich erreichen, dass mein Abstand auf sie nicht noch mehr anwächst.

Ansonsten freue ich mich schon jetzt wieder darauf, im Frühling und beschwerdefrei, bereits längere Ausfahrten über irgendwelche Hügel, rund um Seen und vielleicht sogar schon über einen ersten kleinen Pass, machen zu können. In einer Zeit, wo es wieder wärmer und sonniger wird, können wir Winterpokalteilnehmer die Früchte unserer Arbeit ernten, während sich die anderen noch, oder wie alle Jahre wieder, mit Hungerast und Sattelkrisen durch die Gegend quälen.

Der Frühling kommt bestimmt, selbst dann, wenn es zwischendurch nochmals kräftig kalt werden sollte. 🙂

Autor: Urs

Würde mich eher als Tourenfahrer bezeichnen. Radfahren war schon in der Jugendzeit meine Leidenschaft. Doch auch dann schon eher für lange Ausflüge. Mit der Zeit gesellten sich die Fotographie dazu und teilweise beruflich bedingt auch das Interesse an IT, an Software. Damit war der Grundstein für dieses Weblog gelegt. Seit dem Jahre 2004 schreibe ich hier ziemlich regelmässig über meine Fahrten.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.