Als Aargauer unterwegs

Spass auf schmalen Reifen

Herbstfahrt, Teil 1

| Keine Kommentare

Schon sehr früh am Morgen, der Zug glich noch eher einem Schlafzug, setzte ich mich in Richtung Innerschweiz in Bewegung. Kurz nach 09:00 Uhr kam ich bereits in Andermatt an. Ein paar Wolken, nichts schlimmes, eben so, wie es der Wetterbericht vorhergesagt hatte. Sonnencrème einreiben und umziehen auf kurz/kurz war bald erledigt. Es ist tatsächlich so warm, dass ausser bei den Abfahrten von den Pässen herunter noch, oder vielleicht besser: schon wieder, in kurzer Hose und kurzem Leibchen gefahren werden kann.

Als ersten Pass hatte ich mir den Furkapass ausgewählt. Zuerst nach Hospental eine kleine Steigung hinauf, gerade richtig zum Aufwärmen. Richtig los geht es ja dann nach Realp. Obwohl ich die Furka von dieser Seite auch schon gefahren bin, kam sie mir heute viel länger vor. Möglicherweise war ein Grund dafür die vielen Staus auf der Strasse, weil da Militärlaster mit Anhänger unterwegs waren. Zudem in beide Richtungen. Notabene auf einer Strasse, bei der sich kaum zwei Busse vernünftig kreuzen können. Wer sich wohl das wieder ausgedacht hat?!

Unten im Tal wurden die Dampfloks fĂĽr die Dampfbahn eingeheizt und die ZĂĽge zusammengestellt. Seit kurzem (dieses Jahr?) ist die Bergstrecke der Dampfbahn wieder befahrbar von Realp nach Gletsch und hinunter bis Oberwald.

Ich glaube, es ist das erste Mal, dass ich diesen Pass bei vernünftigem Wetter, kein Nebel, kein Regen, kein Schnee, einfach eine schöne Sicht, überfahren kann. Entsprechend schön präsentierte sich dann natürlich auch die Passtafel.

Nachher kann zügig die Abfahrt in Angriff genommen werden. Breite Strasse, höchstens mal ein paar Einschläge von herabgefallenen Steinen. Im untersten Teil, unterhalb Gletsch, stellten sich überall Photographen bereit. Jedenfalls als ich in Oberwald (Walliserseite der Furka) ankam, fuhr dort gerade ein Dampfzug vom Bahnhof weg, auf die frisch renovierte Strecke. Natürlich x-Mal abgeklickt von Freunden der Dampfbahn und anderen Bahnliebhabern.

In Ulrichen geht dann die Abzweigung links weg in Richtung Nufenenpass. Diese Seite des Passes fuhr ich zum ersten Mal in dieser Richtung. Ich hatte ihn nicht so steil erwartet. Etwa in der halben Strecke musste ich mir eine vernĂĽnftige Pause, mit PlĂĽnderung der Notportion genehmigen, bevor es wieder weitergehen konnte.

Nach einer ersten Serie von Spitzkehren, verläuft die Strasse sehr lange und ziemlich steil sehr weit ins Tal hinein, bevor dann eine zweite Serie von Spitzkehren zu bewältigen ist. Oben angekommen genoss ich zuerst mal eine richtige Portion Tomatenspaghetti, bevor ich dann noch ein paar Fotos der Umgebung machte. Der Nufenenpass ist eine schöne und breit ausgebaute Passstrasse. Streckenweise vielleicht ein bisschen gar steil, aber schliesslich ist ja der Nufenen auch der höchste, durchgehend geteerte, oder besser: betonierte, Pass der Schweiz. A propos betoniert: die Abfahrt nach Airolo besteht während vieler Kilometer aus Betonplatten. Alle paar Meter eine Rille, dazwischen noch zerbrochene oder geflickte Platten. Eine Schüttlerei ohne gleichen. Einmal hat es mir sogar den Bidon aus dem Halter geworfen.

Die Auffahrt zum St. Gotthard kann bereits ein Stück ausserhalb Airolos begonnen werden. Im untersten Teil, etwa bis zum Kasernen-Areal hinauf, bestehen nur ein paar wenige, kurze Stücke auf Pflastersteinen. Ab dem Kasernen-Areal gibt es dann ein paar Kilometer Panzerpiste, gerippelter Beton, zu befahren, aber bergwärts ist das kein Problem. Irgendwo zwischen Airolo und dem Kasernen-Areal begegnet mir auch eine Postkutsche. Vermutlich vom Verkehrsverein werden Fahrten auf der Postkutsche von Andermatt über den Gotthard nach Airolo organisiert, die bespannt sind mit Pferden wie anno dazumal. Richtige Fünfspänner aus drei weissen und zwei braunen Pferden. Postkutsche und Pferde werden dann in Airolo auf Autotransporter verladen und gelangen so wieder nach Andermatt zurück.

Heute war ĂĽberhaupt auf der Strecke, der Tremola, einiges los. Wie beschrieben die Postkutsche, zudem fanden irgendwelche Dreharbeiten statt. Jedenfalls kurvten da immer wieder ältere Sportwagen durch die Gegend. Auffällig häufig ein schwarzer VW, beschriftet mit „old sprint“. In einer der obersten Spitzkehren der Tremola stand auch ein Filmerteam, mit Foto- und Filmapparaten, Teleobjektiven und PC.

Bei meiner Auffahrt am späteren Nachmittag, blies ein fürchterlich kalter und heftiger Wind von der Passhöhe herunter. Bei den vielen Spitzkehren kann man sich dann fast darauf verlassen, dass man nach dem Kraftakt gegen den Wind nach der Kurve regelrecht zur nächsten Kurve hinaufgeblasen wird. Nur Schade, dass die Abschnitte gegen den Wind deutlich länger als jene mit dem Wind sind.

Wer es nicht mehr weiss: die Tremola besteht durchgehend aus Pflastersteinen. 6 KM Geholper. GlĂĽcklicherweise sind es die kleinen Steine. Hinauffahren mit dem Renner geht noch einigermassen, hinunterfahren ist aber eine Qual und will gut ĂĽberlegt sein. Selbst auf meinem Renner, dem „Specialized, Modell Roubaix“ schĂĽttelt es halt immer noch. Er soll ja fĂĽr Paris – Roubaix gebaut worden sein. Dagegen ist die Tremola aber nur ein Sonntagsfährtchen.

Auf dem Gotthardpass reicht es gerade noch um die obligate Passfoto zu machen, bevor sich der Nebel von den Bergen auf die Passhöhe hinunter legt. Bei der Abfahrt nach Andermatt dauert es eine ganze Weile bis ich die Nebeldecke wieder verlassen kann.

PS: es scheint das Los aller Passtafeln zu werden, dass diese nun auch in der Schweiz mit unzähligen Klebern zugespamt werden.

Heute auf dem Rad
Vormittag
Fahrrad

Rennrad

104KM

3000 HM
08:00 H

Nachmittag
etwas_Wolken

Grad

etwas_Wolken

Grad

Autor: Urs

Würde mich eher als Tourenfahrer bezeichnen. Radfahren war schon in der Jugendzeit meine Leidenschaft. Doch auch dann schon eher für lange Ausflüge. Mit der Zeit gesellten sich die Fotographie dazu und teilweise beruflich bedingt auch das Interesse an IT, an Software. Damit war der Grundstein für dieses Weblog gelegt. Seit dem Jahre 2004 schreibe ich hier ziemlich regelmässig über meine Fahrten.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.