Als Aargauer unterwegs

Spass auf schmalen Reifen

Letzte Punkte fĂĽr den Winterpokal

| Keine Kommentare

Von Anfang November bis heute, fand auch ĂĽber diesen Winter 2009/10 wieder der Winterpokal statt. Eine gute Idee, wie ich finde, in einer virtuellen Gruppe von Sportbegeisterten dem Winter mit etwas Bewegung aller Art zu begegnen. Ich selber hatte mich dabei weiterhin beim Winterpokal fĂĽr die Rennradfahrer als Einzelperson angemeldet und fuhr auch bei den Mountainbike Fahrern in der Gruppe der „swiss bike blogger“ mit. Das Erfreuliche zuerst: bei den „swiss bike bloggern“ werde ich diesen Winter wiederum hinter „blacklord“ auf dem 2. Platz beenden. Es war motivierend mit der Gruppe zu fahren. Dem Ansporn, wenigstens den zweiten Platz halten zu können, dĂĽrfte manche Fahrt auf der Rolle zu verdanken sein.

Weniger erfreulich ist das Ergebnis bei den Rennradfahrern, als Einzelfigur. Mit dem aktuellen 719. Rang, befinde ich mich jetzt irgendwo um die Mitte des Fahrerfeldes herum. Damit bin ich auch etwa 300 Ränge weiter hinten platziert als noch letztes Jahr.

Gründe dafür gibt es einige. Im Januar, etwa in der Halbzeit des Winterpokals, habe ich dazu eine kleine Analyse durchgeführt: Mehr Teilnehmer und längere sportliche Betätigungen der Teilnehmer machen sicherlich ein paar Ränge aus. Gegen Ende des Winterpokals, war es allerdings meine eigene Zeit, die mir für mehr und längere Trainings fehlte. Zu viel war sonst noch los, zu wenig blieb für den Sport, wenigstens im Vergleich mit den anderen Teilnehmern am Winterpokal.

Persönlich sehe ich das allerdings nicht so dramatisch. Meine letzten Fahrten zur Arbeit, zeigten mir, dass ich mit meiner Kondition etwa dort stehe, wo ich im letzten Jahr ebenfalls meine Fahrten zur Arbeit gemacht habe. Gefahrene Zeiten mit dem Renner für den Hin- und Rückweg zwischen 2:30 und 2:40 betrachte ich immer noch als recht gut, ergibt dies doch einen Schnitt von ungefähr 27 km/h für die 70 Km Arbeitsweg.

Durch die fehlenden Trainingskilometer auf der Rolle und in der Natur, werden mir dann allerdings in der Statistik per Ende März ein paar Kilometer und Höhenmeter auf meinem geplanten Weg zu 10’000 KM / 100’000 Höhenmeter im Jahr fehlen. Um diese Ziele zu erreichen, bleiben ja noch neun Monate Zeit. 🙂

Autor: Urs

Würde mich eher als Tourenfahrer bezeichnen. Radfahren war schon in der Jugendzeit meine Leidenschaft. Doch auch dann schon eher für lange Ausflüge. Mit der Zeit gesellten sich die Fotographie dazu und teilweise beruflich bedingt auch das Interesse an IT, an Software. Damit war der Grundstein für dieses Weblog gelegt. Seit dem Jahre 2004 schreibe ich hier ziemlich regelmässig über meine Fahrten.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.