Als Aargauer unterwegs

Spass auf schmalen Reifen

Kaum zu bemerken, …

| Keine Kommentare

wie die Tage schon langsam wieder kürzer werden. Aber es gibt so einzelne Momente, wo man das ganz deutlich sehen kann. Am Morgen zum Beispiel, wenn ich mit dem Renner zur Arbeit fahre. Zwischen Turgi, Kappelerhof und Baden. An den längsten Tagen, eben so um den 21. Juni herum, steht die Sonne mit deutlichem Abstand über dem Hertenstein, einem Hügel am Nordufer der Limmat bei Baden. Doch heute, lag sie scheinbar genau auf dem Hügel. Spätestens nach den Sommerferien wird um diese Zeit nur noch das Morgenrot zu sehen sein.

Am Abend auf der Heimfahrt ist die Beleuchtung oder die „Besonnung“ noch keine Frage, sofern sie ĂĽberhaupt wegen allfälliger Wolken am Himmel sichtbar ist. Heute Abend stand sie sogar an einem weitgehend wolkenlosen Himmel und glĂĽhte auf die Strasse herunter. An Stoppstrassen, Abzweigungen und Rotlichtern war es jedenfalls wieder einmal richtig unangenehm heiss, wenn der Fahrtwind ausblieb.

Ansonsten eine ziemlich ereignislose Fahrt, mal abgesehen davon, dass ich einen Mäusebussard in einem frisch gemähten Kornfeld vielleicht bei seinem Abendmahl gestört habe und an anderer Stelle irgend so ein Eichhörnchen ähnliches Tier über den Weg gerannt ist. Von der Grösse her, hätte es jedenfalls eines sein können, doch die Gangart passte nicht, ebenso der eher graue und verstrubelte Pelz.

Heute auf dem Rad
am frĂĽhen Morgen
Fahrrad

Rennrad

70.2KM

514 HM
02:35 H

am späten Abend
leicht_bewoelkt

Grad

einzelne_Wolken

Grad

Autor: Urs

Würde mich eher als Tourenfahrer bezeichnen. Radfahren war schon in der Jugendzeit meine Leidenschaft. Doch auch dann schon eher für lange Ausflüge. Mit der Zeit gesellten sich die Fotographie dazu und teilweise beruflich bedingt auch das Interesse an IT, an Software. Damit war der Grundstein für dieses Weblog gelegt. Seit dem Jahre 2004 schreibe ich hier ziemlich regelmässig über meine Fahrten.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.