Als Aargauer unterwegs

Spass auf schmalen Reifen

Winterliche Rundfahrt

| Keine Kommentare

Nach dem Mittagessen, die Sonne schien von einem zwar etwas dunstigen, aber immerhin nebelfreien, Himmel herunter, stellte ich mein Mountainbike auf die Strasse. Ein paar Hügel in der näheren Umgebung wollte ich befahren.

Aus dem Quartier raus, ging es deshalb schon bald in Richtung Habsburg hinauf. Weil ich mit dem Mountainbike unterwegs war, befuhr ich meist Waldwege. Manchmal lag etwas Schnee drauf, oft gefroren, aber immerhin nicht extrem eisig. Von der Habsburg hinunter nach Schinznach-Bad, weiterhin über Wiesen und Waldwege. Dann quer über das Aaretal bis nach Schinznach-Dorf. Nach der Bözberg-Autobahn, gibt es einen Waldweg der fast senkrecht zur Linner Linde hinaufführt. Er ist extrem steil und selbst bei guter Kondition bleibt er eine Herausforderung. Glücklicherweise lag heute kein Schnee oder Eis drauf, so dass ich ihn tatsächlich bis nach oben durchkurbeln konnte.

Vom Bözberg hatte man heute eine begrenzte Aussicht auf das Aaretal hinunter. Der Dunst hatte vermutlich seine Obergrenze irgendwo knapp unter dem Bözberg. Doch mit Fernsicht war ebenfalls nichts. Der Bözberg dürfte dazu wohl zu wenig hoch sein.

Vom Bözberg dann weiter auf grösstenteils ungeteerten Strassen nach Sennhütten hinüber und dann auf die Ampferenhöhe hinunter. Diese Strecke führt teilweise über das offene Feld. Da lag etwas mehr Schnee. Weil die Spuren von einem Traktor gefroren waren, war die ganze Fahrerei nicht besonders angenehm. Der letzte Teil der Strecke führt zudem noch durch einen Hang, wo heute und scheinbar auch in den letzten Tagen fleissig geschlittelt wurde. Die Fahrerei wurde mehr und mehr zu einem Balanceakt.

Von der Ampferenhöhe benutzte ich dann die normalen Strassen über Mönthal, die Bürersteig, hinunter nach Hottwil und gleich wieder hinauf auf den Rotberg. Trotz der Schuhheizung fühlten sich die Füsse mittlerweile mächtig kalt an. Vom Rotberg hinunter nach Villigen und von dort über das offene Feld. Doch wäre ich besser auch hier nochmals auf der geteerten Strasse geblieben. Ein Teil der Strecke auf dem Feldweg war regelrecht zugepflastert mit weicher, lehmiger Erde. Alles blieb überall kleben. Das meiste flog dann bei der Abfahrt von Vorderrein hinunter ins Aaretal aus den Pneus, doch nur um an den Kleidern hängen zu bleiben.

Schön war es aber trotzdem, erstmals in dieser Saison ein paar Meter auf Schnee und über verschneite Hügel zu fahren. Dies, mindestens am Anfang, sogar noch bei direkter Sonnenbestrahlung.

Print Friendly, PDF & Email
Heute auf dem Rad
Fahrrad

Mountainbike

39.4KM

928 HM
02:35 H

Nachmittag
dunstig

Grad

Autor: Urs

Würde mich eher als Tourenfahrer bezeichnen. Radfahren war schon in der Jugendzeit meine Leidenschaft. Doch auch dann schon eher für lange Ausflüge. Mit der Zeit gesellten sich die Fotographie dazu und teilweise beruflich bedingt auch das Interesse an IT, an Software. Damit war der Grundstein für dieses Weblog gelegt. Seit dem Jahre 2004 schreibe ich hier ziemlich regelmässig über meine Fahrten.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.