Als Aargauer unterwegs

Spass auf schmalen Reifen

Gegend den Trend?

| Keine Kommentare

Für alle muss es immer leichter, immer schneller, und immer günstiger sein. Top Preis-Leistungs-Verhältnis. Dabei wird nur noch auf Alu-Rahmen und Carbon-Rahmen geschaut. Stahl ist längst nicht mehr in.

Meint man. Dabei gibt es einen, der baut Velos auch aus Stahlrahmen. Laut der Werbung sollen diese ähnlich leicht wie heutige Mountainbikes sein, aber deutlich bessere Fahreigenschaften aufweisen.

Nicht dass ich aktiv danach gesucht hätte. Aber wenn man sich Gedanken über einen Nachfolger des eigenen Velos macht, stösst man manchmal auf verwunderliche Dinge. Bei Aarios in Gretzenbach bei Aarau, werden die Velorahmen noch in handwerklicher Arbeit hergestellt und weiter bearbeitet. Oftmals sind dies Stahlrohre. Viele Weltenbummler und Urlaubsfahrer verlangen Stahlrahmen, da diese deutlich stabiler seien als alle anderen Materialien.

Ich selber besitze ja einen Renner aus einem Alurahmen. Bei einer meiner Fernfahrten, dem Swiss Border Ride, hatte ich ihm auch den Monoporter (Anhänger) angehängt und bin damit über verschiedene Pässe gefahren. Ich bin mir heute nicht sicher, ob sich bei dieser Fahrt und den vorhergehenden Probefahrten, der Rahmen, die Geometrie, allenfalls verzogen hat. Vielleicht ist es auch das Alter des Renners. Tatsache ist aber, dass er während schnellen Fahrten spürbar in Schwingungen gerät, die ich so bei jeweils gemieteten Rennrädern während zum Beispiel Paris-Rom oder der Pyrenäenrundfahrt nicht erlebt habe.

Da ich vorhabe, auch in Zukunft weiterhin die eine oder andere Fahrt mit dem Renner und dem Monoporter zu unternehmen, sollte vielleicht das Angebot von Aarios etwas genauer angeschaut werden. Zumal sich die Preise trotz Swissmade in einem ganz vernĂĽnftigen Rahmen bewegen. Auf den ersten Blick, hat es mir das Modell „Rabbit“ angetan. In der Kurzbeschreibung heisst es „Weder Mountainbike noch Rennrad – beim Rabbit sind die VorzĂĽge beider Kategorien in idealer Weise vereint. Ein schnelles, wendiges Gefährt“. Und so sieht es auch aus: schlank und schmal, nur das allernotwendigste dran, schmale Reifen und Scheibenbremsen.

Ich glaub, ich bestell mal den Katalog.

Autor: Urs

Würde mich eher als Tourenfahrer bezeichnen. Radfahren war schon in der Jugendzeit meine Leidenschaft. Doch auch dann schon eher für lange Ausflüge. Mit der Zeit gesellten sich die Fotographie dazu und teilweise beruflich bedingt auch das Interesse an IT, an Software. Damit war der Grundstein für dieses Weblog gelegt. Seit dem Jahre 2004 schreibe ich hier ziemlich regelmässig über meine Fahrten.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.