Als Aargauer unterwegs

Spass auf schmalen Reifen

Der einseitige Mensch

| Keine Kommentare

Dass der Mensch, allen Beteuerungen zum trotz nicht genau symmetrisch gebaut ist, wissen wir ja nun alle schon längst. Bei vielen von uns ist die rechte Seite die eher stärkere. Da mache ich für mich keine Ausnahme. Dennoch verwundert es mich manchmal immer wieder, wie sich das selbst beim Radfahren auswirkt. Man müsste ja meinen beide Beine seien in etwa gleich beschäftigt und gleich gefordert. Dennoch

stelle ich regelmässig fest, dass

  • ich Schaltbewegungen am Ritzel und am Kettenblatt meist kurz vor dem Moment durchfĂĽhre, bevor das rechte Bein wieder die Pedale nach unten drĂĽckt. Dies am Extremsten bei Bergfahrten. Nicht, dass ich auf das linke Bein nicht auch schalten könnte, das geht auch, doch zufällig trifft es sehr oft das rechte Bein.
  • bei den (No Suggestions) am Schluss einer längeren Fahrt, extrem bei den Rollenfahrten der letzten Tage, das linke Bein eher verspannt ist, als das rechte
Print Friendly, PDF & Email
Heute auf dem Rad
Fahrrad

Rolle

27.7KM

HM
01:00 H

Autor: Urs

Würde mich eher als Tourenfahrer bezeichnen. Radfahren war schon in der Jugendzeit meine Leidenschaft. Doch auch dann schon eher für lange Ausflüge. Mit der Zeit gesellten sich die Fotographie dazu und teilweise beruflich bedingt auch das Interesse an IT, an Software. Damit war der Grundstein für dieses Weblog gelegt. Seit dem Jahre 2004 schreibe ich hier ziemlich regelmässig über meine Fahrten.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.