Als Aargauer unterwegs

Spass auf schmalen Reifen

Weihnachtsmarkt in Bremgarten (AG)

| Keine Kommentare

Teilweise vor der Kulisse der Stadt Bremgarten fand auch dieses Jahr wieder der Weihnachtsmarkt in Bremgarten (AG) statt. Ein weiterer Teil des Marktes befand sich in den engen Gassen der Altstadt selber. Unser Auto hatten wir auf dem Gel├Ąnde der Holcim parkiert und daf├╝r auch f├╝nf Franken bezahlt. Nicht dass mich das st├Âren w├╝rde, aber auf der Homepage wurde immerhin mit Gratisparkpl├Ątzen gelockt.

Kurz nach dem Mittag begannen wir unseren Besuch unten an der Reuss beim Casino. Auff├Ąllig wie es ├╝berall nach Apfelk├╝chlein schmeckte, gerade richtig f├╝r ein Dessert. ├ťber dem ganzen Platz klingt aus Lautsprechern feine Weihnachtsmusik, unterbrochen von Werbedurchsagen, so zum Beispiel dass der Sportclub xy feine Spaghetti anbieten w├╝rde. Die Angebote auf dem Markt, halt so das ├ťbliche wie man es fast ├╝berall trifft. Nebst Backwaren aller Art, die wenigstens noch mit einem Stern verziert sind, auch der ewig pr├Ąsente grosse „Schnurri“ mit seiner Gem├╝seraffel, der Hosengurt und Lederwarenh├Ąndler, der Gartenm├Âbelh├Ąndler, heute allerdings angereichert mit ein paar Sternen aus Holz, der Gew├╝rzladen vom „scharfen Sultan“, der Teestand heute angereichert mit der Weihnachtsmischung, der Stand mit den Bratw├╝rsten, der Raclettestand und die Verk├Ąufer mit dem Gl├╝hwein.

Interessant fand ich das kulturelle Angebot, das nebenher auch noch besucht werden konnte. Im alten Zeughaus beim Schellenhausplatz wurden verschiedene Darbietungen von Orchestern und Musikern angeboten. Mich interessierte vor allem die knappe Stunde Musik des Duo Klangzauber’s. Das Duo besteht aus einer Harfenistin und einer Querfl├Âtistin / Oboistin. Es gelang den beiden, zwar mitten im Rummel des Weihnachtsmarktes, aber gesch├╝tzt durch die dicken Mauern des Zeughauses, ein paar besinnliche Minuten zu verbreiten. Nach einem beschaulichen Anfangsst├╝ck, folgten St├╝cke verschiedener Komponisten. Ein rassiges, schnelles St├╝ck bildete den Hauptteil. Und zum Schluss kulminierte der musikalische Vortrag in einem irisch/keltischen Musikst├╝ck, der Herkunft der Harfe.

W├Ąhrend wir diesem Harfen- und Querfl├Âtenkonzert lauschten, ging draussen ein w├Ąhrschafter Platzregen vorbei. Jedenfalls war alles nass und von allen Zelten und Vord├Ąchern der St├Ąnde tropfte Regenwasser herunter. Unseren Rundgang beschlossen wir nicht ohne doch noch beim Magenbrotstand vorbeizuschauen.

Harfenistin Isabelle Himmelrich Querfl├Âtistin Nicole Stobrawe

Und zum Schluss, zwecks Umwandlung des vielen „Magenbrot“-Zuckers in Kraft, musste doch noch ein Endspurt auf der Rolle sein.

Heute auf dem Rad
Fahrrad

Rolle

48.1KM

HM
01:18 H

Autor: Urs

W├╝rde mich eher als Tourenfahrer bezeichnen. Radfahren war schon in der Jugendzeit meine Leidenschaft. Doch auch dann schon eher f├╝r lange Ausfl├╝ge. Mit der Zeit gesellten sich die Fotographie dazu und teilweise beruflich bedingt auch das Interesse an IT, an Software. Damit war der Grundstein f├╝r dieses Weblog gelegt. Seit dem Jahre 2004 schreibe ich hier ziemlich regelm├Ąssig ├╝ber meine Fahrten.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


´╗┐