Als Aargauer unterwegs

Spass auf schmalen Reifen

Neue Herausforderung?

| Keine Kommentare

Um Mitte August findet jeweils das Alpenbrevet im Grossraum Andermatt statt. Ich bin dort die beiden letzten Jahre, einmal mit dem Renner und letztes Jahr mit dem Mountainbike mitgefahren. Beide Male eingebettet in eine Fahrt über weitere Pässe.

Terminlich ĂĽberschneidet sich dieser Event seit Jahren mit der Aargauer Rundfahrt.

Die Aargauer Rundfahrt, oder eben die Tour d’Argovie wie sie sich stolz nennt, ist nicht nur fĂĽr Radfahrer gedacht. Unter dem Motto „Bewegen – Erleben – Geniessen“ kann man sich auch an weiteren Sportarten, wie Wandern, Joggen und Nordic Walking beteiligen. Der Event findet dieses Jahr am 11. und 12. August statt.

„Naturgemäss“ liegt mein grösstes Interesse an den Strecken fĂĽr die Radfahrer. Diese werden auf der Homepage wie folgt beschrieben:

Tour Distanz Höhenmeter Start- und Zielort
A 230 km 2200 in allen Bezirkshauptorten des Kantons Aargau
B 140 km 1200 Aarau, Baden, Brugg, Laufenburg, Rheinfelden, Zurzach
C 110 km 1100 Aarau, Bremgarten, Lenzburg, Muri, Unterkulm, Zofingen
D 70 km leicht gewellt Aarau, Baden, Brugg, Lenzburg
E 30 km flach Aarau, Lenzburg

FĂĽr die kĂĽrzeren Strecken B und C bekommt man 12 Stunden Zeit und fĂĽr die „Königsstrecke“, die Tour A, gibt es 13 Stunden Zeit. FĂĽr mich, als einer der sich vorwiegend im Norden des Aargaus bewegt, wäre sicherlich die Strecke durch den sĂĽdlichen Teil des Aargaus auch mal interessant. Zumal ich mir vorgenommen habe, in diesem Jahr etwas mehr und intensiver ĂĽber den Aargau zu berichten, ist die Tour A, mit einer Fahrt in alle elf Bezirkshauptorte schon fast ein Muss.

Allerdings wird diese Fahrt, wenigstens für mich, eine ganz besondere Herausforderung darstellen. Denn in meinem ganzen Leben, war ich meines Wissens erst einmal etwas länger als 230 KM mit dem Fahrrad unterwegs. (Aber das war noch lange vor meiner Weblog-Zeit. Vielleicht war damals das Internet noch nicht einmal erfunden und als Fahrrad diente mir ein normaler 3-Gänger. (Ja, ja, so schnell geht das))

Andererseits wird es auch niemanden stören, wenn ich zwei Jahre an der Rundfahrt mache und dafür etwas mehr Fotos schiesse.

Autor: Urs

Würde mich eher als Tourenfahrer bezeichnen. Radfahren war schon in der Jugendzeit meine Leidenschaft. Doch auch dann schon eher für lange Ausflüge. Mit der Zeit gesellten sich die Fotographie dazu und teilweise beruflich bedingt auch das Interesse an IT, an Software. Damit war der Grundstein für dieses Weblog gelegt. Seit dem Jahre 2004 schreibe ich hier ziemlich regelmässig über meine Fahrten.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.