Als Aargauer unterwegs

Spass auf schmalen Reifen

Und plötzlich ist alles anders

| Keine Kommentare

Als ich heute Abend meinen Renner spazieren fuhr, fühlte sich das zunächst ganz merkwürdig an. Nach 1310 Kilometern mit einem schweren Anhänger (so lange war nämlich der Swiss Border Ride 2006), hatte ich mir offensichtlich ein ganz sensibles Gleichgewichtsverhalten angewöhnt. Das kleinste Seitenwindchen führte anfänglich sofort zu einer über Reaktion am Lenker und bei der Gewichtsverlagerung. Das dauerte eine ganze Weile, immerhin gegen 10 Kilometer, bis sich meine Reaktionen wieder angepasst hatten.

Andererseits fĂĽhrten die 15’000 Höhenmeter von Swiss Border Ride auch zu einem grossen Konditionszuwachs. Meine TrainingshĂĽgel, wie zum Beispiel die Staffelegg oder den Bözberg, nehme ich jetzt mit deutlich weniger Anstrengung und mindestens um ein, stellenweise sogar zwei Zahnrädchen tiefer, als vor der Schweizer Rundfahrt.

Mal schauen wie lange das anhält.


Details zur heutigen Fahrt

mit dem Renner
Gegen Abendetwas Wolken
36.7 Kilometer
65.4 KM Maximale Geschwindigkeit
623 Höhenmeter
1:33 Fahrzeit
23.6 KM/h Durchschnitt
GPS-Aufzeichnung der Strecke GPS-Aufzeichnung der Strecke
GPS-Profil der Strecke GPS-Profil der Strecke
image Aktueller Stand der Kilometer in der Saison 2006
image Aktueller Stand der Höhenmeter in der Saison 2006
Print Friendly, PDF & Email

Autor: Urs

Würde mich eher als Tourenfahrer bezeichnen. Radfahren war schon in der Jugendzeit meine Leidenschaft. Doch auch dann schon eher für lange Ausflüge. Mit der Zeit gesellten sich die Fotographie dazu und teilweise beruflich bedingt auch das Interesse an IT, an Software. Damit war der Grundstein für dieses Weblog gelegt. Seit dem Jahre 2004 schreibe ich hier ziemlich regelmässig über meine Fahrten.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.