Als Aargauer unterwegs

Spass auf schmalen Reifen

Da war doch noch etwas

| Keine Kommentare

Ich kann nicht behaupten, dass ich mich in der Velorennfahrer-Szene gut auskenne, aber ein so grosser Name, wie eben Hugo Koblet, lässt aufhorchen, müsste doch sicherlich Spuren im Internet hinterlassen. Google weiss da sicher etwas dazu.

Und wie. Hugo Koblet begann seine Profikarriere im Jahr 1946 als Bahnradfahrer. Zwischen 1947 und 1954 gewann er sämtliche Schweizermeistertitel in der Einzelverfolgung. 1950 wurde er in ganz Europa bekannt, als er als erster Nicht-Italiener den Giro gewann und kurz darauf auch noch die Tour de Suisse. 1951 buchte er nebst fünf Etappen an der Tour de France auch noch deren Gesamtsieg für sich. Weitere Siege in anderen Jahren kamen dazu, doch ab 1955 sank sein Leistungsniveau jedoch deutlich und 1958 trat er als Profifahrer zurück. Die ewige Bestenliste führt in gleich ein paar Mal auf.

Leider war das auch die Zeit, in der Doping unter den Radfahrern zum Thema wurde. Regelmässige Dopingkontrollen wurden eingeführt, aber es wurde auch kräftig mit Dopingmitteln herumexperimentiert. Das Katz und Mausspiel im Doping war eröffnet. Es scheint, als ob Hugo Koblet ein Opfer dieser Experimente geworden sei.

Koblet starb bereits im Alter von 39 Jahren an einem Autounfall. Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass er dabei freiwillig aus dem Leben ausgeschieden ist.

Update vom 17.05.06: Er ist bereits weg. Irgendjemand hat den Rahmen entsorgt, vielleicht auch seinen waren Wert als mögliches Sammlerstück erkannt?

Autor: Urs

Würde mich eher als Tourenfahrer bezeichnen. Radfahren war schon in der Jugendzeit meine Leidenschaft. Doch auch dann schon eher für lange Ausflüge. Mit der Zeit gesellten sich die Fotographie dazu und teilweise beruflich bedingt auch das Interesse an IT, an Software. Damit war der Grundstein für dieses Weblog gelegt. Seit dem Jahre 2004 schreibe ich hier ziemlich regelmässig über meine Fahrten.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.