Als Aargauer unterwegs

Spass auf schmalen Reifen

Man nehme Schrauben, Muttern

| Keine Kommentare

Unterlagscheiben, Scharniere, Holzdübel, kleine Brettchen, grosse Bretter, das meiste aus Holz, ein wenig Plastik, ein wenig Eisen, einige Teile die selbst unter Beihilfe sämtlicher Erfahrung und Phantasie zu nichts zu gebrauchen scheinen, Griffe, Deckelchen in allen Grössen und Formen, eine kleine Leimtube, eine papierige, doppelseitig beschriftete Zusammensetzanleitung,

lege das ganze Zeug in einer scheinbar sinnvollen Ordnung bereit und beginne.

Nach ein paar Stunden steht der viertürige Kleiderkasten mit zwei Spiegeltüren tatsächlich da. Die Türen klemmen noch etwas, die Scharniere müssen noch besser eingestellt werden, ein paar Schrauben und Holzdübel sind überzählig (sind wohl für einen fünften Teil am Schrank vorgesehen gewesen), aus den undefinierbaren Teilen sind zwei Schubladen entstanden.

Wie ĂĽblich nach solchen Ăśbungen fĂĽhlen sich die BĂĽrofinger wieder etwas steif an, die Haut scheint „eingegangen“ zu sein.

Autor: Urs

Würde mich eher als Tourenfahrer bezeichnen. Radfahren war schon in der Jugendzeit meine Leidenschaft. Doch auch dann schon eher für lange Ausflüge. Mit der Zeit gesellten sich die Fotographie dazu und teilweise beruflich bedingt auch das Interesse an IT, an Software. Damit war der Grundstein für dieses Weblog gelegt. Seit dem Jahre 2004 schreibe ich hier ziemlich regelmässig über meine Fahrten.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.