Als Aargauer unterwegs

Spass auf schmalen Reifen

Ausflug auf die Insel Sylt

| Keine Kommentare

Heute wurde uns ein strenger Tag vorausgesagt. Einerseits wechselten wir das Hotel, andererseits besuchten wir heute den ganzen Tag die Insel Sylt. So kam es dann, dass wir bereits um 7.15 Uhr fertig gepackt und verladen im Bus nach NiebĂĽll fuhren. Dort wurden wir auf den Sylt-Shuttle der DB mit samt dem Bus verladen. Wir genossen eine Fahrt im Autozug nach Westerland ĂĽber den Hindenburgdamm, der seinerzeit aufgeschĂĽttet wurde um eine Festlandverbindung auf die Insel zu haben.

Heute wurde uns ein strenger Tag vorausgesagt. Einerseits wechselten wir das Hotel, andererseits besuchten wir heute den ganzen Tag die Insel Sylt. So kam es dann, dass wir bereits um 7.15 Uhr fertig gepackt und verladen im Bus nach NiebĂĽll fuhren. Dort wurden wir auf den Sylt-Shuttle der DB mit samt dem Bus verladen. Wir genossen eine Fahrt im Autozug nach Westerland ĂĽber den Hindenburgdamm, der seinerzeit aufgeschĂĽttet wurde um eine Festlandverbindung auf die Insel zu haben.

Unserer Generation ist die Insel vielleicht noch wegen der FKK-Strände bekannt. Das ist aber nicht alles. Sylt liegt eigentlich zwischen dem Wattmeer und der Nordsee. An der schmalsten Stelle ist Sylt nur gerade 500 Meter breit. Berühmt war seiner Zeit sicherlich das Sylter Seebad (Mitte 19. Jahrhundert eröffnet). Etwa die Hälfte der gesamten Insel steht unter Natur- und Vogelschutz. Wahrscheinlich die ganze Insel besteht aus Sanddünen. Wurde also mehr oder weniger das Resultat von Sandansammlungen. Deshalb hat Sylt auch mehrere grössere Hügel, teils sogar Wanderdünen. Der Kampf auf Sylt gegen die Natur dürfte aber dennoch demjenigen der übrigen Friesländer gleichen: die gemeinsamen Gegner sind das Meer und der Wind, welche immer wieder an allen Ecken und Enden versuchen, den Sand wegzuspülen oder wenigstens wegzuwinden. Sylt besitzt mehrere grössere Wanderdünen. Im Norden der Insel sind wunderschöne Ferienhäuschen aus der früheren Zeit, als dort noch gebaut werden durfte. Teils direkt hinter den Dünen und fast immer mit Reetdächern (Strohdach) versehen.

Mittagessen im „Bergrestaurant“ im Ellenbogen. Ein kleines Restaurant in der nördlichsten Ecke der Insel, direkt auf einer DĂĽne mit Sicht auf die Nordsee. NatĂĽrlich durfte anschliessend an das Mittagessen ein ausgiebiger Spaziergang auf dem Sandstrand nicht fehlen.

Ăśbrigens: FKK betreibt man auf Sylt seit ca. 1930.

Im Verlaufe des Nachmittags wurden wir dann wieder auf den Zug in Richtung Festland verladen und fuhren dann später von DagebĂĽll mit der Föhre nach Wyk auf Föhr. Hier haben wir Unterkunft im Hotel „Schloss am Meer“ bezogen.

Wetter:
Ein wunderbarer Tag. Fast kein Wind, viel Sonne und zu keiner Zeit auch nur das leiseste Gefühl, dass sich da Regen anbahnen könnte.

Print Friendly, PDF & Email

Autor: Urs

Würde mich eher als Tourenfahrer bezeichnen. Radfahren war schon in der Jugendzeit meine Leidenschaft. Doch auch dann schon eher für lange Ausflüge. Mit der Zeit gesellten sich die Fotographie dazu und teilweise beruflich bedingt auch das Interesse an IT, an Software. Damit war der Grundstein für dieses Weblog gelegt. Seit dem Jahre 2004 schreibe ich hier ziemlich regelmässig über meine Fahrten.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.